[Regeländerung] Spiel nach Sätzen einpflegen

Diskussionen um das Regelwerk
Antworten
J.L.M.
Beiträge: 1939
Registriert: Di 24. Jul 2012, 00:49
Stadt: Jena
Team: Zonenkinder
Position: Langpompfe, Qwik
Wohnort: Jena

[Regeländerung] Spiel nach Sätzen einpflegen

Beitrag von J.L.M. » Fr 28. Okt 2016, 19:15

Ich finde, dass das Jugger-Regelwerk sich den aktuellen Spielgegebenheiten anpassen sollte. Insbesondere das Spiel nach Sätzen, das bereits seit vier Jahren oder länger erprobt und auf immer mehr Turnieren angewendet wird, kann ins Regelwerk eingepflegt werden. Die Sorge ist ja immer, dass das Regelwerk nicht schlank bleibt und aufgebläht wird. Deshalb habe ich mich um einen Text bemüht, der inhaltlich klar und möglichst kurz ist, das Satzsystem aber dennoch ins Regelwerk integriert.

Es geht mir um eine Veränderung des folgenden Passus:
3.3 SPIELDAUER
Ein Juggerspiel hat zwei Halbzeiten und dauert im Allgemeinen 2 x 80 oder 2 x 100 Steine. Ein Stein bezeichnet einen Taktschlag. Der Zeitraum zwischen zwei aufeinander folgenden Steinen beträgt 1,5 Sekunden. Zwischen den Halbzeiten gibt es eine Pause, in der die Mannschaften die Seiten wechseln. Ihre Dauer sollte 5 Minuten nicht überschreiten. Sobald die Spielzeit vorüber ist, wird der Punktestand verglichen und der Spielsieger festgestellt. Haben beide Mannschaften gleich viele Punkte am Ende der Spielzeit, gilt die Regel des Golden Jugg.

3.5 SPIELZÜGE
Die Halbzeiten werden in Spielzügen absolviert, während derer die Steine gezählt werden. Ein Spielzug ist der Zeitraum vom Startsignal bis zu einer Unterbrechung.
Und zwar sieht mein Vorschlag wie folgt aus. (Die Absätze dienen erstmal der Lesbarkeit).
3.3 SPIELDAUER
Die Dauer eines Juggerspiels kann nach Steinen oder nach Sätzen bemessen werden. Ein Stein bezeichnet einen Taktschlag. Der Zeitraum zwischen zwei aufeinander folgenden Steinen beträgt 1,5 Sekunden. Sowohl bei Spielen nach Steinen als auch bei Spielen nach Sätzen, werden die verstreichenden Steine während der laufenden Spielzeit durch einen Taktgeber angegeben.
Ein Spiel nach Steinen hat zwei Halbzeiten und dauert im Allgemeinen 2 x 80 oder 2 x 100 Steine. Sobald die Spielzeit vorüber ist, wird der Punktestand verglichen und der Spielsieger festgestellt. Haben beide Mannschaften gleich viele Punkte am Ende der Spielzeit, gilt die Regel des Golden Jugg.
Ein Spiel nach Sätzen hat entweder 2 oder 3 Gewinnsätze mit jeweils 5 (oder 7) Gewinnpunkten. Sobald eine Mannschaft innerhalb eines Satzes 5 (oder 7) Punkte erzielt hat, hat sie den Satz gewonnen. Sobald eine Mannschaft zwei Sätze gewonnen hat, hat sie das Spiel gewonnen.
Zwischen den Halbzeiten und zwischen zwei Sätzen gibt es eine Pause, in der die Mannschaften die Seiten wechseln. Ihre Dauer sollte 5 Minuten nicht überschreiten.

3.5 SPIELZÜGE
Die Halbzeiten werden in Spielzügen absolviert, während derer die Steine gezählt werden. Ein Spielzug ist der Zeitraum vom Startsignal bis zu einer Unterbrechung. Auch ein Spiel nach Sätzen wird in Spielzügen absolviert.
Die fett markierten Passagen würden hinzu kommen. Der Text ist in seiner Satzreihenfolge der Lesbarkeit halber leicht geändert. Was haltet ihr von dem Vorschlag?

Benutzeravatar
JÄNS
Beiträge: 419
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 10:23
Stadt: Schandfleck
Team: LachsBoyz
Position: Stab

Re: [Regeländerung] Spiel nach Sätzen einpflegen

Beitrag von JÄNS » Fr 28. Okt 2016, 20:38

Finde ich soweit gut :applaus: , Spiele mit Unentschieden als Ergebnis (wie in Jena-Gruppenphase) sind wohl nicht nennenswert?
"Ich aber sage euch Stäbe soll man werfen dürfen, denn wahrlich Qtipps sind gefährlicher" (R)ich(ard)

Becko
Beiträge: 764
Registriert: Sa 23. Mai 2009, 22:58
Stadt: Lübeck (ehemals Jena)
Team: Blutgrätsche (Ex-Zonenkind)
Position: Läufer/Stab/Trainer/großer Vorsitzender

Re: [Regeländerung] Spiel nach Sätzen einpflegen

Beitrag von Becko » Fr 28. Okt 2016, 21:25

Finde ich gut. Der Zusatz am Ende ("Auch ein Spiel nach Sätzen wird in Spielzügen absolviert.") ist denk ich unnötig.

Der alte Text lässt aber durch die Formulierung "im Allgemeinen" schon die praktizierten Abweichungen zu. Der vorgeschlagene Text dagegen ist eine absolute Festlegung auf zwei Systeme. D.h. sollte irgendwann ein anderes gespielt werden (z.B. Satzsystem mit 4 Gewinnsätzen!!!), dann wäre das kein Jugger nach dem RW (?) Vielleicht kann man eine allgemeinere Formulierung für Spielsysteme finden oder wieder wie zuvor eine weiche Formulierung wählen, die derartige Freiheiten zulässt. Dann hätte das RW an dieser Stelle einen empfehlenden Charakter, anstatt eines vorschreibenden/erklärenden.

Benutzeravatar
{Peter}
Beiträge: 686
Registriert: Mi 3. Aug 2011, 11:14
Stadt: Oerlinghausen
Team: ehem. {} | jetzt: Peters Pawns
Position: Qwik -> Kette

Re: [Regeländerung] Spiel nach Sätzen einpflegen

Beitrag von {Peter} » Fr 28. Okt 2016, 21:52

Becko hat geschrieben:Finde ich gut. Der Zusatz am Ende ("Auch ein Spiel nach Sätzen wird in Spielzügen absolviert.") ist denk ich unnötig.
Möglich. Aber nach meinem Redigierungsverständnis ist er folgendermaßen motiviert:

Ein Juggerspiel geht eine bestimmte Spiellänge und besteht aus (norm.) zwei Halbzeiten.
All das (also das gesamte Spiel) wird ebenfalls in Spielzüge eingeteilt.
Danach erklärt das Regelwerk nurnoch wie ein Spielzug anfängt und wie er aufhört (und was ggf. während eines Zuges für Regeln für welche Gruppe gelten).

Da wir die Unterteilung -> Spiel -> Halbzeiten -> Spielzüge gemacht haben, sollte durchaus erwähnt werden, dass
Spiel -> Sätze -> Spielzüge da genauso verläuft.

--------------------------------

Grds. fällt mir nur ein Argument ein (über das man auch nachdenken sollte), wieso man nicht beides ins Regelwerk schreibt, nämlich der Wunsch bzw. das Bemühen, dass das Regelwerk als eindeutige Referenz fungiert.

Wir haben über das Thema Linie = Aus (Ja/Nein) abgestimmt, genau aus diesem Grundsatz heraus.
Regionale Optionen wurden genau aus diesem Grundsatz aus dem Regelwerk gestrichen (und weil 50% mega veraltet waren..).

Fügen wir das wieder ein, so bleibt weiterhin: "Wir spielen nach dem deutschen Regelwerk - notwendiger Zusatz: Spieloption 1A75 (resp. 'mit Satzsystem')."

Von daher wäre mir ein empfehlender Charakter lieber. Aber auch da mutiert das Regelwerk zu einem Sammelbecken an Optionen (s. Thema regionale Optionen).

Bleibt am Ende also eine Geschmäcklefrage: Was will die Community und wie kann Sie es verkraften.

Aus Sicht des Ziels der Redigierung, muss ich hier jedoch wiedersprechen, dass das "toll" ist.
Grün ist das neue Rot.
Mörtel wird das neue Grün.

Was ist eigentlich die Russell Klasse ?

J.L.M.
Beiträge: 1939
Registriert: Di 24. Jul 2012, 00:49
Stadt: Jena
Team: Zonenkinder
Position: Langpompfe, Qwik
Wohnort: Jena

Re: [Regeländerung] Spiel nach Sätzen einpflegen

Beitrag von J.L.M. » Sa 29. Okt 2016, 16:30

Die Einwände Beckos und Peters kann ich gut verstehen. Ich erinnere mich auch an unsere Diskussionen in der Redigierung und auch im Regelhüterteam, in denen ich eher die Einzige bin, die es richtig findet, das Satzsystem ins RW einzupflegen. Ich erlebe als Spielerin in der Region Mitte vermutlich häufiger das Satzsystem. Deshalb empfinde ich es als nicht richtig, eine Spielweise, die bereits jahrelang gepflegt wird, außen vor zu lassen. Tatsächlich relevant wird es ja erst, wenn eine Insitution sich streng an die Regeln halten will. Das Ligagremium hat das Problem gelöst, indem es das Satzsystem in seinen Statuten erlaubt. Eine echte Notwendigkeit für dieses Einpflegen bestünde also nicht, da es bislang ja auch so funktioniert. Ich sehe zwischen dem Juggern in Halbzeiten und dem Juggern in Sätzen jedoch für das Spielverhalten erhebliche Unterschiede, weshalb ich langfristig gerne beide Möglichkeiten ins Regelwerk integrieren wollen würde.

Ich mache noch einen moderateren Textvorschlag, der das Juggern in Halbzeiten deutlich in den Vordergrund setzt und insgesamt allgemeiner gehalten ist. In ihm werden die Absätze SPIELDAUER und SPIELZÜGE zu einem Absatz SPIELDAUER zusammen gefügt, ohne dass Inhalt verloren geht. Kursiv markiert ist das, was an eine andere Stelle gerückt ist, fett markiert das, was hinzugefügt wurde.
3.3 SPIELDAUER
Ein Juggerspiel wird in Spielzügen absolviert. Ein Spielzug ist der Zeitraum vom Startsignal bis zur Unterbrechung. Während der laufenden Spielzeit werden durch einen Taktgeber die Steine angegeben. Ein Stein bezeichnet einen Taktschlag. Der Zeitraum zwischen zwei aufeinander folgenden Steinen beträgt 1,5 Sekunden.
Ein Juggerspiel hat üblicherweise zwei Halbzeiten und dauert im Allgemeinen 2 x 80 oder 2 x 100 Steine. Während der Halbzeiten werden die Steine gezählt. Zwischen den Halbzeiten gibt es eine Pause, in der die Mannschaften die Seiten wechseln. Ihre Dauer sollte 5 Minuten nicht überschreiten. Sobald die Spielzeit vorüber ist, wird der Punktestand verglichen und der Spielsieger festgestellt. Haben beide Mannschaften gleich viele Punkte am Ende der Spielzeit, gilt die Regel des Golden Jugg.
Neben dem Juggerspiel mit zwei Halbzeiten gibt es auch die Möglichkeit, nach einem Satzsystem zu spielen. Um ein Spiel zu gewinnen, muss eine Mannschaft eine bestimmte Anzahl an Sätzen für sich entscheiden. Um einen Satz zu gewinnen, muss eine Mannschaft eine bestimmte Anzahl an Gewinnpunkten erzielen. Im Allgemeinen sind es 2 Gewinnsätze mit jeweils 5 Gewinnpunkten.
Womit ich auch zufrieden wäre, wäre ein FAQ-Beitrag, z.B. etwa in der Art:
Ist es noch "Jugger", wenn wir nach einem Satzsystem spielen?
Ja. Turnierausrichter haben immer das Recht, bestimmte Aspekte des RW in ihren Hausregeln abzuändern, so auch Spieldauer und Spielmodus. Das Satzsystem ist seit Jahren in einigen Teilen der Jugger-Community etabliert und wird vom Ligagremium für Ligaturniere zugelassen.
Was meint ihr? Sollte man es bei einem FAQ-Beitrag belassen? Spricht neben den berechtigten Einwänden von Peter und Becko auch etwas für eine Änderung des Regelwerks?

Gerd
Beiträge: 298
Registriert: Do 14. Feb 2013, 23:55
Stadt: Bochum
Team: Juggerhaufen Bochum
Position: Trainer/Stab/Kette

Re: [Regeländerung] Spiel nach Sätzen einpflegen

Beitrag von Gerd » Sa 29. Okt 2016, 22:13

ok, dann mal eine Version, die Allgemein gehalten ist und trotzdem die gängige Spielpraktiken darstellt:
JLM:
Ein Juggerspiel wird in Spielzügen absolviert. Ein Spielzug ist der Zeitraum vom Startsignal bis zur Unterbrechung. Während der laufenden Spielzeit werden durch einen Taktgeber die Steine angegeben. Ein Stein bezeichnet einen Taktschlag. Der Zeitraum zwischen zwei aufeinander folgenden Steinen beträgt 1,5 Sekunden.
und weiter:
Die Dauer eines Juggerspiels (z.B. Zeitsystem mit einer Anzahl Steine, Punktsystem bis zu einem Punktelimit, Satzsystem...), und ob es eine oder mehrere Halbzeiten gibt, wird vor Spielbeginn bestimmt. Zusätzlich wird vor dem Spiel eine Regel bestimmt, ob und wie das Siegerteam bei Punktegleichstand am Ende der Spieldauer ermittelt wird (z.B. Golden Jugg). Gilt eine Halbzeitregelung, wechseln die Teams zur Halbzeit die Spielfeldseiten.
Nur weil man paranoid ist, heißt das nicht, dass man nicht auch verfolgt werden könnte!

J.L.M.
Beiträge: 1939
Registriert: Di 24. Jul 2012, 00:49
Stadt: Jena
Team: Zonenkinder
Position: Langpompfe, Qwik
Wohnort: Jena

Re: [Regeländerung] Spiel nach Sätzen einpflegen

Beitrag von J.L.M. » So 30. Okt 2016, 18:14

Gerd hat geschrieben:Ein Juggerspiel wird in Spielzügen absolviert. Ein Spielzug ist der Zeitraum vom Startsignal bis zur Unterbrechung. Während der laufenden Spielzeit werden durch einen Taktgeber die Steine angegeben. Ein Stein bezeichnet einen Taktschlag. Der Zeitraum zwischen zwei aufeinander folgenden Steinen beträgt 1,5 Sekunden.
Die Dauer eines Juggerspiels (z.B. Zeitsystem mit einer Anzahl Steine, Punktsystem bis zu einem Punktelimit, Satzsystem...), und ob es eine oder mehrere Halbzeiten gibt, wird vor Spielbeginn bestimmt. Zusätzlich wird vor dem Spiel eine Regel bestimmt, ob und wie das Siegerteam bei Punktegleichstand am Ende der Spieldauer ermittelt wird (z.B. Golden Jugg). Gilt eine Halbzeitregelung, wechseln die Teams zur Halbzeit die Spielfeldseiten.
Danke für den Vorschlag, Gerd. Das ist die Art von konkreter Textarbeit, wie ich mir sie im Regelforum wünsche. :ja:
Mehrere deiner Formulierungen finde ich schwierig. Vor allem glaube ich, dass es zu größerer Verwirrung als zu größerer Klarheit führt, wenn alle Systeme (Steine, Punkte - kannte ich bis dato noch gar nicht - und Sätze) in einem Text durcheinander gehen.
- Halbzeiten sind klar definiert: es gibt zwei, weil es zwei Hälften sind, ansonsten wären es Ganzzeiten, Drittelzeiten, Viertelzeiten, usw. Da bräuchte man also ein anderes Wort
- Punktegleichstand, und somit den Golden Jugg, gibt es nur im Spiel nach Steinen, weil das Satzsystem Gewinnpunkte kennt, und das Punktesystem - wenn ich dich richtig verstehe - ebenfalls. Man braucht also für die anderen Systeme keinen Golden Jugg festzulegen. Das wäre in deiner Formulierung jedoch offen. Auch die Art, wie der Golden Jugg eingeführt wird, ist sehr offen. Mir gefällt es am jetzigen RW sehr gut, dass der Golden Jugg als notwendige und eindeutige Konsequenz aus einem Punktegleichstand nach Ablauf der Spielzeit dargestellt wird.
- Dieses "Halbzeitregelung" ist sehr sperrig. Das ließe sich sprachlich ganz einfach ausbügeln mit "Zwischen zwei Halbzeiten oder Sätzen"
- Ich halte es für SEHR wichtig, so viele Formulierungen des ursprünglichen Textes wie möglich zu behalten und nur das zu ändern, was notwendig ist.

Wenn ich jetzt meine Kritik in deinen Text einarbeite, sieht er wie folgt aus:
Jedes Juggerspiel wird in Spielzügen absolviert. Ein Spielzug ist der Zeitraum vom Startsignal bis zur Unterbrechung. Während der laufenden Spielzeit werden durch einen Taktgeber die Steine angegeben. Ein Stein bezeichnet einen Taktschlag. Der Zeitraum zwischen zwei aufeinander folgenden Steinen beträgt 1,5 Sekunden.
Vor Spielbeginn wird die Dauer des Spiels festgelegt. Es gibt die Möglichkeit, für eine bestimmte Anzahl von Steinen (im Allgemeinen 2 x 80 oder 2 x 100 Steine[/b]), für eine bestimmte Anzahl von Sätzen (im Allgemeinen 2 Gewinnsätze mit jeweils 5 Gewinnpunkten) oder für eine bestimmte Anzahl von Punkten (z.B. bis zu 10 Punkten) zu spielen. Zwischen den Halbzeiten oder Sätzen gibt es eine Pause, in der die Mannschaften die Seiten wechseln. Ihre Dauer sollte 5 Minuten nicht überschreiten.
Ist die Dauer eines Spiels auf eine bestimmte Anzahl von Steinen festgelegt (z.B. 2 x 100) werden während der laufenden Spielzeit die Steine gezählt. Sobald die Spielzeit vorüber ist, wird der Punktestand verglichen und der Spielsieger festgestellt. Haben beide Mannschaften gleich viele Punkte am Ende der Spielzeit, gilt die Regel des Golden Jugg.


Wieder ist fett = neu und kursiv = an andere Stelle gerückt.

Gerd
Beiträge: 298
Registriert: Do 14. Feb 2013, 23:55
Stadt: Bochum
Team: Juggerhaufen Bochum
Position: Trainer/Stab/Kette

Re: [Regeländerung] Spiel nach Sätzen einpflegen

Beitrag von Gerd » So 30. Okt 2016, 22:10

- Halbzeiten sind klar definiert: es gibt zwei, weil es zwei Hälften sind, ansonsten wären es Ganzzeiten, Drittelzeiten, Viertelzeiten, usw. Da bräuchte man also ein anderes Wort
- Dieses "Halbzeitregelung" ist sehr sperrig. Das ließe sich sprachlich ganz einfach ausbügeln mit "Zwischen zwei Halbzeiten oder Sätzen"
Nicht jedes Spiel hat zwingend Halbzeiten...Wie wäre es mit Unterteilung der Spieldauer in Abschnitte, im Gegensatz zur Unterbrechung.
- Punktegleichstand, und somit den Golden Jugg, gibt es nur im Spiel nach Steinen, weil das Satzsystem Gewinnpunkte kennt, und das Punktesystem - wenn ich dich richtig verstehe - ebenfalls. Man braucht also für die anderen Systeme keinen Golden Jugg festzulegen.
Auf unserem Testturnier haben wir je 2 Sätze bis 5 gespielt und bei Satz- und Punktgleichheit einen Golden Jugg gefordert. Geht also auch.
Das wäre in deiner Formulierung jedoch offen. Auch die Art, wie der Golden Jugg eingeführt wird, ist sehr offen.
Das ist beabsichtigt. Denkbar sind auch ganz andere Lösungsmöglichkeiten. Zum Beispiel eine Mini-Einzelpompfenmeisterschaft: Beide Teams bestimmen einen Champion, diese treten gegeneinander an, wer seinen Gegner zuerst dreimal Einzeln konnte, entscheidet das Spiel für sein Team.
Mir gefällt es am jetzigen RW sehr gut, dass der Golden Jugg als notwendige und eindeutige Konsequenz aus einem Punktegleichstand nach Ablauf der Spielzeit dargestellt wird.
Warum nicht andere Lösungsmöglichkeiten im RW zulassen? Beim Fußball gibt es doch auch das Elfmeterschießen als Alternative zum Golden Goal, und jeder Wettbewerb regelt das für sich. Ich denke, wir sollten da keine Scheuklappen anlegen.
- Ich halte es für SEHR wichtig, so viele Formulierungen des ursprünglichen Textes wie möglich zu behalten und nur das zu ändern, was notwendig ist.
Wir schreiben eine bessere Regel als vorher und formulieren die so gut wie möglich.

Dein Vorschlag:
Jedes Juggerspiel wird in Spielzügen absolviert. Ein Spielzug ist der Zeitraum vom Startsignal bis zur Unterbrechung. Während der laufenden Spielzeit werden durch einen Taktgeber die Steine angegeben. Ein Stein bezeichnet einen Taktschlag. Der Zeitraum zwischen zwei aufeinander folgenden Steinen beträgt 1,5 Sekunden.
Vor Spielbeginn wird die Dauer des Spiels festgelegt. Es gibt die Möglichkeit, für eine bestimmte Anzahl von Steinen (im Allgemeinen 2 x 80 oder 2 x 100 Steine[/b]), für eine bestimmte Anzahl von Sätzen (im Allgemeinen 2 Gewinnsätze mit jeweils 5 Gewinnpunkten) oder für eine bestimmte Anzahl von Punkten (z.B. bis zu 10 Punkten) zu spielen. Zwischen den Halbzeiten oder Sätzen gibt es eine Pause, in der die Mannschaften die Seiten wechseln. Ihre Dauer sollte 5 Minuten nicht überschreiten.
Ist die Dauer eines Spiels auf eine bestimmte Anzahl von Steinen festgelegt (z.B. 2 x 100) werden während der laufenden Spielzeit die Steine gezählt. Sobald die Spielzeit vorüber ist, wird der Punktestand verglichen und der Spielsieger festgestellt. Haben beide Mannschaften gleich viele Punkte am Ende der Spielzeit, gilt die Regel des Golden Jugg.


- Mir gefällt die geschlossene Auflistung der Spieldauer-Varianten nicht so gut. Denkbar sind auch durchgeknallte andere Lösungen, z.B. so lange zu spielen, bis ein Team 3 Punkte hat und dann noch weitere 40 Steine zu spielen. Wir sollten so etwas nicht per RW ausschließen.

Hier ein neuer Textvorschlag:
Vor Spielbeginn wird die Dauer des Spiels festgelegt. Dies kann eine bestimmte Anzahl von Steinen (z.B. 200 Steine), ein Punktelimit (z.B. bis eine Mannschaft 10 Punkte erreicht hat), ein Satzsystem oder eine andere Festlegung sein. Des Weiteren wird festgelegt, ob es eine oder mehrere Unterteilungen der Spieldauer in Zeitabschnitte gibt, beispielsweise 2 x 100 Steine, Erreichen eines bestimmten Punktestandes unterhalb des Punktelimits oder Sätze. Wird die Spieldauer so unterteilt, wechseln die Teams zwischen den einzelnen Abschnitten die Spielfeldseiten.
Zusätzlich wird vor dem Spiel eine Regel bestimmt, ob und wie das Siegerteam bei Punktegleichstand am Ende der Spieldauer ermittelt wird (z.B. mittels "Golden Jugg" einen zusätzlichen Spielzug zu spielen).
Sobald die Spielzeit vorüber ist werden die erreichten Punkte verglichen, wonach ggf. die getroffene Regelung zum Punktegleichstand zu befolgen ist. Anschließend wird das Spielergebnis (Sieger/Verlierer/Unentschieden) festgestellt.


Das Zählen der Steine habe ich jetzt mal außen vor gelassen, weil es eher unter die Rubrik "Bestimmungen vor Spielbeginn" fällt und somit Verhandlungssache ist.
Und nur mal so: Falls das RW da eine Regel zu hat, sollte eindeutig geklärt werden, ob der Zeitpunkt "Aus" (von 10,...,3,2,1,"Aus") noch zum Spiel gehört oder nicht.
Nur weil man paranoid ist, heißt das nicht, dass man nicht auch verfolgt werden könnte!

BigBoehme
Beiträge: 79
Registriert: Di 13. Jan 2009, 00:31
Stadt: berlin
Team: gag
Position: stab

Re: [Regeländerung] Spiel nach Sätzen einpflegen

Beitrag von BigBoehme » Mi 2. Nov 2016, 17:09

meine pers. Anforderungsliste für diesen Regelpassus:

Unterteilung:

Spiel -> Spielsytem -> Spielzug -> Ende des Spiels

Spielsysteme: (im Sinne von: was wird maximal absolviert werden)

- 2 Halbzeiten [80 oder 100 Steine, Finale 3 Halbzeiten bzw. Drittel]
- Sätze [2, 3 oder 5 Sätze á 5 (7) Juggs, Finale 3, 5 oder 7 Sätze á 5 (7) Juggs]

wichtig: mehr nicht, keine Kombinationen

Zwischen Halbzeiten/gespielten Sätzen:
- Pause maximal 5 min

Spielzug:

Zeitraum vom Startsignal bis zur Unterbrechung
wird in Taktzeiten absolviert
eine taktzeit ist begrenzt von taktschlägen namens steinen
Zeit zwischen zwei aufeinanderfolgenden Taktschlägen = 1,5s
taktschläge werden von einem taktgeber angegeben

Ende des Spiels

Vergleich des/der Punktestands/Satzgewinne
Bei Gleichstand der Punkte/gewonnenen Sätze:
-> Golden Jugg
Alternative (in Ausnahmefällen, falls es der Turnierbetrieb verlangt):
-> Spiel endet Unentschieden (auch beim Satzsystem, siehe Bo2)

was ist mir wichtig:
- möglichst wenig Alternativen
-> höchstes Maß an Klarheit bei geringstnötiger Ansage durch Turnierbetreiber. (Bsp.: wir spielen 2 Halbzeiten á 100 Steine!; wir spielen 3 Sätze á 5 Juggs!)
- Falls die Alternative 'unentschieden' bei Gleichstand in Frage kommt, muss es angesagt werden; bleibt es aus, ist automatisch Golden Jugg (Bsp.: wir spielen 2 Sätze á 7 juggs mit Unentschieden! VS. wir spielen 2 Sätze á 7 juggs!)
- Vereinheitlichte Unterteilungsstruktur
-> Gleichstellung der mit Abstand am häufigsten gespielten Spielsyteme '2 Halbzeiten' und 'Satzsystem'
-> einfache Implementierung eines weiteren Spielsystemes, falls von der Comm. gewünscht
- Das Wort Spieldauer sollte entfallen, da es mMn. eher die reale Länge eines Spiels angibt (beim Jugger viel zu variabel) bzw. nur bei festen Zeiteinheiten Verwendung finden sollte (2x 45 Min.; 4x15 Min. usw.)
Gerd hat geschrieben:Warum nicht andere Lösungsmöglichkeiten im RW zulassen? Beim Fußball gibt es doch auch das Elfmeterschießen als Alternative zum Golden Goal, und jeder Wettbewerb regelt das für sich. Ich denke, wir sollten da keine Scheuklappen anlegen.
Seh ich leider anders und ist auch nicht so. Bei den meisten Sportarten sind unentschieden-Situationen klar und einheitlich geregelt:
- Fußball KO-Phase: immer 2x 15 Min. Verlängerung -> Elfmeterschießen; Golden Goal wurde 2004 wieder abgeschafft
- Eishockey: Overtime -> Penalty
- Basketball: eine bestimmte Serie von Verlängerungen
- Tennis: Tie-Break
- Schach: Remis, Patt
-> Essenz: jeder Teilnehmende kann bei einer Unentschieden-Situation immer sofort wissen, welche Situation vorherrscht. -> Eindeutigkeit, Transparenz und Vermeidung von Willkür.
#sorryfuerklugscheissing

Benutzeravatar
{Peter}
Beiträge: 686
Registriert: Mi 3. Aug 2011, 11:14
Stadt: Oerlinghausen
Team: ehem. {} | jetzt: Peters Pawns
Position: Qwik -> Kette

Re: [Regeländerung] Spiel nach Sätzen einpflegen

Beitrag von {Peter} » Mi 2. Nov 2016, 21:48

BigBoehme hat geschrieben:Spiel -> Spielsytem -> Spielzug -> Ende des Spiels
und ff:

Könnte ich wohl mit leben.
Eventuell wäre mir dann aber noch ein "Default-Setting" für das Spielsystem lieb - ähnlich wie du es für Golden Jugg vs. Unentschieden vorschlägst. So wäre die (unkommentierte) Referenz zumindest klar.

Im Grunde wäre mir da auch egal wie das aussieht. Nahe liegt halt "klassisch" 2x 100 Steine, aber ich werd mich mit niemandem streiten, wenn es was anderes sein sollte.
Grün ist das neue Rot.
Mörtel wird das neue Grün.

Was ist eigentlich die Russell Klasse ?

Antworten

Zurück zu „Regeln“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste