Speer vs Langpompfe

Diskussionen um das Regelwerk
Antworten
Konrad
Beiträge: 43
Registriert: Mi 30. Apr 2014, 20:41
Stadt: Hannover
Team: Living Undeads
Position: Stab
Wohnort: Hannover

Speer vs Langpompfe

Beitrag von Konrad » Mi 22. Feb 2017, 18:06

Kann mir jemand Qualifiziertes (Regelhüter z.B. ;) o.ä.) den akutellen Stand zum Speerbau kurz erläutern?
Punkte gewünscht:
  1. Was ist erlaubt?
  2. Was ist definitiv nicht erlaubt?
  3. Wo ist der Post in dem das schon diskutiert wurde und ich den nicht finde?
Motivation:
Ich kann aus dem aktuellen Regelwerk nicht ersehen, dass die Schlagfläche bei einer Langpompfe nicht auch nach 20cm aufhören kann.
Kann man die so kurz bauen und führt Regelkonform nur im hinteren Bereich oder im kompletten nicht gepolsterten Bereich.

Dank gibts für: kurze, prägnante, unemotinale Tatsachen des Status Quo und der Begründung dessen
Undank für: Beschuldigungen, Beleidigungen und sonstige Abweichungen des Punktes Dank gibts für. Ich behalte mir das dubiose Recht vor es zu versuchen, meinen eigenen Post zu moderieren.

Benutzeravatar
JÄNS
Beiträge: 378
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 10:23
Stadt: Karlsruhe
Team: TackleTiger
Position: Stab

Re: Speer vs Langpompfe

Beitrag von JÄNS » Do 23. Feb 2017, 00:38

:spam: ´nicht qualifiziert :-) :spam:

1. Konflikt:
Von der Bemaßung her gibt es keine im RW festgeschriebene Mindestschlagflächenlänge.
RW 1.4.4.3 hat geschrieben:Die Langpompfe ist maximal 140 cm lang. Die maximale Länge der
Schlagfläche mit Stechspitze beträgt 100 cm.
Jedoch nimmt das Verletzungrisiko mit weniger Polsterung zu und es ist zu prüfen ob folgendes noch erfüllt wird:
RW 4.1 hat geschrieben:Die oberste Regel lautet: „Safety first!“[...]

3. KLICK MICH

Im RW ist die Problematik extrem kurzer Schlagflächen z.Z. nicht geklärt.
Meine Pompfe ist wichtiger als Lemjoks Pompfe.

Konrad
Beiträge: 43
Registriert: Mi 30. Apr 2014, 20:41
Stadt: Hannover
Team: Living Undeads
Position: Stab
Wohnort: Hannover

Re: Speer vs Langpompfe

Beitrag von Konrad » Do 23. Feb 2017, 11:43

Damit würde sich meine Befürchtung bestätigen. Nach nun ausführlicher Überlegung erscheint es mir so, als handle es sich um einen wording-fehler. Das Wort maximal sollte mit minimal ersetzt werden. Durch die Maximalreichweite ist dann jedes Maß ausreichend definiert. Bleibt spannend was wird.

Ich danke für den Link - in welchem die passende Erklärung und das Bewusstsein über das Problem erläutert sind.

Konrad out

Becko
Beiträge: 759
Registriert: Sa 23. Mai 2009, 22:58
Stadt: Lübeck (ehemals Jena)
Team: Blutgrätsche (Ex-Zonenkind)
Position: Läufer/Stab/Trainer/großer Vorsitzender

Re: Speer vs Langpompfe

Beitrag von Becko » So 26. Feb 2017, 20:52

ich meine mich zu erinnern, dass die Maximalreichweite explizit so beabsichtigt war. Also kein unbeabsichtigter Fehler im Wording, den man schnell ausbessern kann.

Ursprünglich ging es (meiner Erinnerung nach) darum, Bau-Spielraum zuzulassen ohne eine Pompfengattung zu mächtig werden zulassen (Kriterium für Mächtigkeit: Reichweite). Dabei war wohl das Ziel den noch jungen Sport nicht zu sehr einzuschränken und Raum zum entwickeln zu lassen. Deswegen steht hier meiner Meinung nach die Frage wie viel Spielraum angemessen ist, bzw. welche Entwicklung gewünscht bzw. sinnvoll ist. Oder anders: Hat sich die Entwicklung bewährt?

Ein anderer Schauplatz sind die Kinderpompfen. Durch flexible Masse wie Maximalreichweite sind die eben auch zum Teil vom Regelwerk abgedeckt. Aber das sehe ich nur als Nebenschauplatz, da für Kinder & Jugendturnier eh eigene Regeln/Maßstäbe gelten.

J.L.M.
Beiträge: 1882
Registriert: Di 24. Jul 2012, 00:49
Stadt: Jena
Team: Zonenkinder
Position: Langpompfe, Qwik
Wohnort: Jena

Re: Speer vs Langpompfe

Beitrag von J.L.M. » Do 2. Mär 2017, 12:10

Konrad, in den Threads zu Min-Max-Längen von Schlagflächen von diesem und letztem (und ich glaube auch vorletztem Jahr) wurde die aktuelle Regellage immer wieder erläutert und diskutiert. Dort findest du auch viele Ansätze von Pompfencheckern, weswegen sie bestimmte minimal lange Schlagflächen nicht zulassen.
Als Regelhüterin muss ich gestehen, dass mir das Problem nicht wirklich bewusst war, da mir auf den Turnieren, auf denen ich in den letzten drei Jahren gespielt habe (mit einer einzigen Ausnahme) keine "zu kurze" Schlagfläche begegnet ist. Dennoch diskutieren wir das Thema seit drei Jahren und versuchen gerade, eine Testregel auszuarbeiten, die über die Saison 2017 auf Herz und Nieren geprüft werden kann, damit sie in der nächsten Regelwahl 2018 abgestimmt werden kann.
Meine Erfahrung ist, dass bislang die Pompfenchecks derart unsichere Pompfen weitestgehend von sportlichen Wettkämpfen fernhalten konnten, und darauf würde ich während der Saison 2017 auch vertrauen wollen (plus die besagte Testregel). Ansonsten, auch wenn ich die Dringlichkeit deiner Frage verstehe, bitte ich dich, doch bei den vielen, vielen Threads zu diesem Thema zu bleiben, die schon existieren. Denn letzten Endes geht es - wie du selbst ja bereits festgestellt hast - nicht nur um eine Mindestlänge der Schlagfläche für Langpompfen, sondern für alle Pompfen, die Schlagflächen haben.

Antworten

Zurück zu „Regeln“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast