Läufer an der Grundlinie

Diskussionen um das Regelwerk
Antworten
Lucas
Beiträge: 2
Registriert: Mi 14. Jun 2017, 08:23
Stadt: Bamberg
Team: Jugger Helden
Position: Qwik, (Q-Tip)

Läufer an der Grundlinie

Beitrag von Lucas » Di 8. Aug 2017, 11:59

Hallo Zusammen,

uns ist letztens eine interessante Frage aufgekommen zu der wir keine wirkliche Antwort im Regelwerk finden konnten.
Es geht um die Aufstellung vor Spielbeginn. Im Normalfall hebt der Läufer die Hand um zu signalisieren, dass das Team bereit ist.
Leider gibt es nicht nur Normalfälle. :D
Bei Turnieren habe ich schon gesehen, dass der Läufer die Hand hebt, dann aber ein anderer Spieler seine Pompfe fallen lässt uns als Läufer ins Spiel geht.
Es gibt auch noch den Fall, dass das Spiel vom Schiedsrichter gestartet wird, wenn die Teams zu lange brauchen um fertig zu werden. In diesem Fall gibt sich der Läufer gar nicht zu erkennen.

Meine Frage hierzu ist, ob der Läufer sich einerseits vor dem Spielzug erkennbar machen muss, und anderseits an der Grundlinie eine Pompfe in der Hand halten darf?

Gruß
Lucas

Benutzeravatar
Famondir
Beiträge: 81
Registriert: Do 4. Sep 2014, 13:18
Stadt: Berlin
Team: Falco Jugger
Position: Kette, Läufer, Stab, Schild, ...

Re: Läufer an der Grundlinie

Beitrag von Famondir » Di 8. Aug 2017, 13:56

Ohne in das Regelwerk zu sehen, gebe ich hier meine Ansicht dazu ab, die auf dem beruht, wie man es mir beigebracht hat:

Der Läufer hebt den Arm und gibt sich damit zu erkennen. Was er vor Spielbeginn dabei noch in der Hand hält ist unerheblich, solange er sich durch das Armheben eindeutig zu erkennen gibt und dem Schiedsrichter zu erkennen gibt, dass das Team bereit ist.

Ein anderer sollte also nicht den Arm heben dürfen, um das zu signalisieren. Aber früher sollte man ja auch mit dem Malrichter absprechen, wer jetzt wirklich anlaufen wird etc.. Das gibt es ja so auch nicht mehr.

Wenn das Spiel nach dem Runterzählen zwangsgestartet wird, ist das natürlich vorher nicht erkennbar.

Benutzeravatar
Raph
Beiträge: 61
Registriert: Di 21. Okt 2014, 11:25
Stadt: Bamberg
Team: Jugger Helden Bamberg
Position: Stab

Re: Läufer an der Grundlinie

Beitrag von Raph » Di 8. Aug 2017, 20:31

Regelwerk 3.5.1 hat geschrieben:Die Läufer signalisieren dem Spielleiter durch Armheben die Bereitschaft ihrer Mannschaft, den Spielzug zu beginnen. Gegebenenfalls sollte der Spielleiter bei Verzögerungen auf die Einleitung des Spielzugs bestehen.
Also im Regelwerk steht, dass der Läufer das Signal für den Start gibt. Ist meiner Meinung nach eindeutig geregelt.

J.L.M.
Beiträge: 1935
Registriert: Di 24. Jul 2012, 00:49
Stadt: Jena
Team: Zonenkinder
Position: Langpompfe, Qwik
Wohnort: Jena

Re: Läufer an der Grundlinie

Beitrag von J.L.M. » Do 10. Aug 2017, 22:21

M.M.n. ist es ziemlich egal, ob der Läufer den Arm hebt oder ein anderer Pompfer, und ob der, der den Arm hebt, auch wirklich aufs Spielfeld läuft. Wichtig ist doch nur, dass ein Läufer und vier Pompfer pro Seite rechtzeitig und nicht zu früh das Spielfeld betreten. Bei einigen Teams ist es ja bereits üblich geworden, dass auch Pompfer 'faken', also sich mit der Pompfe an die Grundlinie stellen. Das scheint niemanden zu stören. Warum sollte nicht auch ein Läufer 'faken' dürfen? Und warum ist es für die Schiris und den Gegner aus regeltechnischen (aus taktischen ist mir schon klar) Gründen wichtig zu wissen, welcher Läufer läuft?
Ich halte den Regeltext an dieser Stelle einfach für veraltet, und ich finde, dass man nicht eingreifen muss. Wenn es irgendjemandem wichtig ist, dem Läufer eine Strafe zu erteilen, weil das Startsignal nicht richtig gegeben wurde, dann würde ich anstatt dessen vorschlagen, dass einfach nur noch ein Spieler der Mannschaft den Arm zum Signal heben soll. Warum nicht? - Es ist m.M.n. nur deshalb auf den Läufer festgelegt, damit es eine feste Person gibt, und damit der Spielmoderator nicht bei jedem Kopfkratzen und Nasebohren der anderen Spieler das Startsignal gibt. :pfeifen:

Benutzeravatar
Ole
Beiträge: 642
Registriert: Mo 12. Jan 2009, 14:55
Stadt: Hamburg
Team: Last Man Standing
Position: Laufen.
Wohnort: Hamburg

Re: Läufer an der Grundlinie

Beitrag von Ole » Do 10. Aug 2017, 23:32

Einen ähnlichen Gedankengang hatte ich gestern auch und bin dann ebenfalls beim letzten Punkt angekommen: Es macht die Sache schlicht einfacher für den Schiri (und den Gegner), wenn klar ist, wer das Bereit-Signal gibt und das nicht immer wechselt und auch nicht vor dem Spiel nachgefragt werden muss (Marke "Wer bei euch gibt denn das Zeichen?"). Finde ich ehrlich gesagt Grund genug, es beizubehalten, auch wenn es vielleicht nicht mehr ganz zeitgemäß scheint..
Stolzer Teil der "Hochkultur des Grillens und Saufens" (Dank an das Killerkaninchen!)
Entweder ich spiele gut oder ich bin verletzt

Benutzeravatar
Famondir
Beiträge: 81
Registriert: Do 4. Sep 2014, 13:18
Stadt: Berlin
Team: Falco Jugger
Position: Kette, Läufer, Stab, Schild, ...

Re: Läufer an der Grundlinie

Beitrag von Famondir » Fr 11. Aug 2017, 07:23

Alternativ könnte man das Zeichen auch eindeutiger gestalten, so dass es von jedem gegeben werden kann, aber immer klar als solches erkennbar ist. Die schwarz-weiße Flagge als Beispiel. Aber wer will immer eine Flagge mit sich herum tragen?^^

Becko
Beiträge: 764
Registriert: Sa 23. Mai 2009, 22:58
Stadt: Lübeck (ehemals Jena)
Team: Blutgrätsche (Ex-Zonenkind)
Position: Läufer/Stab/Trainer/großer Vorsitzender

Re: Läufer an der Grundlinie

Beitrag von Becko » Fr 11. Aug 2017, 21:36

J.L.M. hat geschrieben:
Do 10. Aug 2017, 22:21
M.M.n. ist es ziemlich egal, ob der Läufer den Arm hebt oder ein anderer Pompfer, und ob der, der den Arm hebt, auch wirklich aufs Spielfeld läuft. Wichtig ist doch nur, dass ein Läufer und vier Pompfer pro Seite rechtzeitig und nicht zu früh das Spielfeld betreten. Bei einigen Teams ist es ja bereits üblich geworden, dass auch Pompfer 'faken', also sich mit der Pompfe an die Grundlinie stellen. Das scheint niemanden zu stören. Warum sollte nicht auch ein Läufer 'faken' dürfen? Und warum ist es für die Schiris und den Gegner aus regeltechnischen (aus taktischen ist mir schon klar) Gründen wichtig zu wissen, welcher Läufer läuft?
Ich halte den Regeltext an dieser Stelle einfach für veraltet, und ich finde, dass man nicht eingreifen muss. Wenn es irgendjemandem wichtig ist, dem Läufer eine Strafe zu erteilen, weil das Startsignal nicht richtig gegeben wurde, dann würde ich anstatt dessen vorschlagen, dass einfach nur noch ein Spieler der Mannschaft den Arm zum Signal heben soll. Warum nicht? - Es ist m.M.n. nur deshalb auf den Läufer festgelegt, damit es eine feste Person gibt, und damit der Spielmoderator nicht bei jedem Kopfkratzen und Nasebohren der anderen Spieler das Startsignal gibt. :pfeifen:
Wollte gerade selber ähnliches schreiben... ist aber nicht mehr nötig. Sehr schön zusammengefasst. :)

Benutzeravatar
JÄNS
Beiträge: 419
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 10:23
Stadt: Schandfleck
Team: LachsBoyz
Position: Stab

Re: Läufer an der Grundlinie

Beitrag von JÄNS » Sa 12. Aug 2017, 21:13

Becko hat geschrieben:
Fr 11. Aug 2017, 21:36
Aber wer will immer eine Flagge mit sich herum tragen?^^
:spam: Also wir haben ja immer eine schwarz-rote dabei :spam:
"Ich aber sage euch Stäbe soll man werfen dürfen, denn wahrlich Qtipps sind gefährlicher" (R)ich(ard)

Benutzeravatar
{Peter}
Beiträge: 685
Registriert: Mi 3. Aug 2011, 11:14
Stadt: Oerlinghausen
Team: ehem. {} | jetzt: Peters Pawns
Position: Qwik -> Kette

Re: Läufer an der Grundlinie

Beitrag von {Peter} » Do 17. Aug 2017, 13:02

Im Grunde hat Johanna das ganze ja schon von der praktischen Seite und wahrscheinlich auch von OPs Intention heraus beantwortet.
Ich packe aber gerne nochmal ne technischere Antwort drauf.
Raph hat geschrieben:
Di 8. Aug 2017, 20:31
Regelwerk 3.5.1 hat geschrieben:Die Läufer signalisieren dem Spielleiter durch Armheben die Bereitschaft ihrer Mannschaft, den Spielzug zu beginnen. Gegebenenfalls sollte der Spielleiter bei Verzögerungen auf die Einleitung des Spielzugs bestehen.
Also im Regelwerk steht, dass der Läufer das Signal für den Start gibt. Ist meiner Meinung nach eindeutig geregelt.
Regelwerk 3.5.2 Spielzug Einleiten hat geschrieben: Um einen Spielzug einzuleiten, fragt der Spielleiter beide Mannschaften, ob sie bereit sind. Sind beide Mannschaften bereit, versichert sich der Spielleiter, dass der Jugg auf dem Mittelpunkt liegt. Er gibt das Spiel mit dem Startsignal „3-2-1-Jugger“ frei. Sowie der Ausruf „Jugger“ vom Spielleiter ertönt, dürfen die Feldspieler das Feld betreten.
Technisch gesehen gibt nicht 3.5.1 vor, wann ein Spielzug beginnt, sondern eigentlich 3.5.2.
Ein Spielzug wird durch den Spielleiter** eingeleitet und wird der Spielzug freigegeben ( = das Spiel beginnt).
Dabei versichert sich der Spielleiter, dass das Start-Up auch korrekt ist, also Mannschaften sind (wie auch immer) bereit und das Spielfeld ist auch "legit" (Ball da wo er hin soll, Linien funktionstüchtig, keine Muggels aufm Feld).
In 3.5.1 wird zusätzlich erwähnt, dass der Spielleiter "ggf." auf die Einleitung des Spiels bestehen kann - dies deckt z.B. unser "modernes schnelles Anzählen" ab.

Johanna hat schon gesagt, dass die Passage mit dem "Läufer hebt die Hand" etwas alt ist und in erster Linie der orientierung dient.
Die Passage selber ist aus anderen (s.u.*) Gründen auch "falsch", aber sie ist funktionabel - sollte bzw. kann aus meiner Sicht daher durchaus ihren Bestand erhalten. Darf natürlich auch s. Farmondir usw. genereller umgemodelt werden.
Man darf nur nicht vergessen, dass das Regelwerk auch immernoch eine erklärende Funktion hat; und zwar für Menschen, die das Spiel nur anhand des textlesens erlernen müssen. Da diese Passage also eher eine bewährte Erklärung und Hilfestellung als eine harte Regel.

*Und wieso?:
Technisch gesehen ist der Zustand jedes Juggerspielers einer Mannschaft zwischen den Spielzügen unbestimmt.
Die Spieler können ja zwischen den Zügen "beliebig" zwischen Feld- und Auswechselspieler wechseln.
Von Außen ist also erstmal jeder Spieler einer Mannschaft sowohl Feld- als auch Auswechselspieler #Schrödingers-Pompfer, #Quanten-Jugger.
Erst mit der Einleitung des Spielzuges definiert sich eindeutig, welche 5 Spieler der Mannschaft die Feldspieler sind und ebenso ein(ein)deutig, welcher dieser Feldspieler der Läufer gegenüber seinen Pompfern ist. Vorher ist bzw. muss das nicht klar sein.
- Zumindest wäre das eine Sichtweise zu diesem Thema :) / Im inneren des Systems mag das natürlich anders aussehen, da ist zumeist schon vor dem Einleiten des Spielzuges der Status der Elemente (aka. Wer ist für den nächsten Zug Feldspieler?) klar.
Es bleibt hier also eher eine Frage (von Außen) ob wir eben schon zwischen den Spielzügen eine Messung (aka. offizieller Schiri der das zu wissen hat / gegnerische Mannschaft der das mitgeteilt werden muss) haben oder eben nicht.
Da wir praktisch solch eine Messung immer weiter abgebaut hat, gehe ich also davon aus, dass man es nicht messen soll und so passt das Schrödinger-Bild ganz gut. Ebenfalls ist es ja eigentlich auch eine schöne taktische Komponente ;)

"Pro" Tipp: Plant eure Züge nicht (nur) aufgrund der gegnerischen Aufstellung.

**Der Begriff Spielleiter wurde von der Redigierung sehr bewusst gewählt und ist nicht weiter definiert.
In einem Spiel ohne Schiedsrichter kann jede x-beliebige Person die Funktion des Spielleiters einnehmen.
In einem Turnierspiel ist es (zumeist, nicht immer) der Hauptschiedsrichter.
So ist gewährleistet, dass das Spiel bzw. die Spielregeln auch "ohne Schiedsrichter" starten kann :winken:
Grün ist das neue Rot.
Mörtel wird das neue Grün.

Was ist eigentlich die Russell Klasse ?

Antworten

Zurück zu „Regeln“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 1 Gast