Betreuerrunden DKJM`s

Antworten
Jugger in Nbg JiN
Beiträge: 19
Registriert: Fr 24. Okt 2014, 15:41
Stadt: Nürnberg
Team: Jugg Noris
Position: Q-Tipp / LP

Betreuerrunden DKJM`s

Beitrag von Jugger in Nbg JiN » Di 14. Jan 2020, 14:49

Der einfachen Lesbarkeit geschuldet wird an dieser Stelle nur die männliche Schreibweise verwendet.

Hallo zusammen,

da es zu jeder DKJM eine Betreuerrunde gab und gibt, möchten wir diesen Punkt hier einrichten um Themen im Vorfeld zu sammeln und Ergebnisse zu protokollieren.
Wie schon angekündigt, besteht die Idee ein Stimmrecht einzurichten. Dies ist begründet in der Tatsache, dass es sehr aktive Städte und Gemeinden gibt, welche natürlich mit einer entsprechenden Anzahl an Betreuern zu den DKJM`s anreisen.
Vorschlag an dieser Stelle, zwei Vertreter pro Stadt oder Gemeinde sind stimmberechtigt. Weitere Betreuer sollen aber teilnahme- und redeberechtigt sein.

Dies ist ein, wie geschrieben, Vorschlag und steht durchaus zur Diskussion.

Weiterhin wird die Mitschrift der Betreuerrunde 2019 in Berlin angefügt. Es war nicht einfach die festgehaltenen Gedanken zu sortieren, vor allem mit einem solch langen Abstand. Aber lest selbst.

Jugger in Nbg JiN
Beiträge: 19
Registriert: Fr 24. Okt 2014, 15:41
Stadt: Nürnberg
Team: Jugg Noris
Position: Q-Tipp / LP

Re: Betreuerrunden DKJM`s

Beitrag von Jugger in Nbg JiN » Di 14. Jan 2020, 14:51

ENTWURF
6. DKJM Berlin 2019
Ergebnisprotokoll der Betreuerrunde am Samstag, 08.06., 19:30 Uhr


1. Diskussion zu Altersgrenzen
Vorschlag:
Altersgrenzen Kinder – jetzt U14 – bis einschließlich 12 Jahre
Altersgrenze Jugend – jetzt U18 – ab 13 Jahre
Zur Runde 2020 soll ein endgültiger Beschluss gefasst werden.

Beschluss zur Altersfestlegung:
Es gilt der erste Turniertag. Wird eine Spielerin/ ein Spieler am zweiten Turniertag 14 Jahre oder 18 Jahre, dann kann sie/ er die DKJM mitspielen.

2. Austragungsorte
- 7. DKJM 2020 am 20./ 21.06 2020 in Nürnberg
- Das Team bei Flensburg soll bis 2020 prüfen, ob sie Ausrichter für 2021 sein können, wenn das nicht geht, evtl. Jena
- Das Pfingstwochenende soll als Austragungszeitpunkt vermieden werden

3. Gedanken zur Veranstaltungsorganisation hier in Berlin
- Dank an die Organisatoren für die Ausrichtung
- Kompliment zur Vorstellung von inklusivem Jugger
- Sehr umfangreiches Rahmenprogramm
- Sportlicher Teil des Turniers geht etwas unter
- Hauptaugenmerk sollte auf der Durchführung des Spielablaufs liegen
- So z.B. Flexibilität und Transparenz in den Spielplänen
- Spielzeit bei den Kindern wurde zu schnell unangekündigt gekürzt

Dieses Ergebnisprotokoll erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit!
Änderungen und Berichtigungen können sehr gern noch eingearbeitet werden. Dies sollte im Verlauf der nächsten drei Monate passieren. Danach würde ich eine Endfassung machen. Dies ist überhaupt die erste Verschriftlichung von Themen, Inhalten und Ergebnissen einer Betreuerrunde zur DKJM.

Die handschriftlichen Notizen sind von INDIWI Berlin.
Zusammengefasst von Frank Dietze Nürnberg.

Benutzeravatar
JBoettger
Beiträge: 64
Registriert: Sa 7. Jan 2012, 22:26
Stadt: Rethwisch
Team: Kamikaze Eulen
Position: Stab

Re: Betreuerrunden DKJM`s

Beitrag von JBoettger » Di 14. Jan 2020, 23:44

Erst einmal möchte ich mich für das Protokoll bedanken. Noch schöner wäre es natürlich, wenn es zeitnah nach der DKJM veröffentlicht würde, weil dann die Diskussionen noch frisch im Kopf sind, sodass Korrekturen einfacher sind und die Themen ggf. auch in separaten Threads weiterdiskutiert werden können. Vielleicht bekommen wir das ja dieses Jahr hin :)
Jugger in Nbg JiN hat geschrieben:
Di 14. Jan 2020, 14:51
1. Diskussion zu Altersgrenzen
Vorschlag:
Altersgrenzen Kinder – jetzt U14 – bis einschließlich 12 Jahre
Altersgrenze Jugend – jetzt U18 – ab 13 Jahre
Zur Runde 2020 soll ein endgültiger Beschluss gefasst werden.

Beschluss zur Altersfestlegung:
Es gilt der erste Turniertag. Wird eine Spielerin/ ein Spieler am zweiten Turniertag 14 Jahre oder 18 Jahre, dann kann sie/ er die DKJM mitspielen.
Ich erinnere es so, dass mehrheitlich keine Notwendigkeit für eine Änderung der Altersgrenzen gesehen wurde, da sich dann die Problematik der großen körperlichen Unterschiede nur verschiebt, nicht aber auflöst. Für eine dritte Altersklasse gibt es noch nicht genug Teams für Turniere & Trainer, um in den Vereinen einen Übergang zwischen den dann drei Gruppen zu ermöglichen. Sofern sich an den Voraussetzungen nichts ändert, sollten wir das nicht jedes Jahr neu diskutieren. Einmal - mit dann direkt veröffentlichten Protokoll - kann man aber wohl nochmal drüber reden.

Bzgl. Stimmrecht: Ich sehe die Notwendigkeit aktuell noch nicht. Wir sind ja kein Gremium, das irgendwelche bindenden Entscheidungen trifft sondern versuchen einen guten Konsens/Kompromiss zu erreichen. Die Erfassung der Stimmen und Stimmrechte dürfte verhältnismäßig viel Aufwand sein und am Ende nicht wirklich nützen. Wenn eine Entscheidung in der Betreuerunde nahe am Gleichstand ist (der Fall, wo Stimmrechte spannend werden), ist diese in der Regel a) so wichtig, dass man nochmal genauer drüber reden und einen Konsens finden sollte oder b) so unwichtig, dass es nur eine Wahl der Präferenz ist, die meisten aber mit beiden Lösungen leben können.

Abgesehen von meiner persönlichen Meinung noch Fragestellungen, die dann möglichst zu klären wären:
1) Sind Städte/Gemeinden/Vereine stimmberechtigt, die nicht teilnehmen, oder sogar welche, die keine Kinder/Jugend-Spieler/Teams haben? (Beispiel: Jemand kommt als Schiedsrichter, ist aber der einzige Anwesende aus seinem Ort)
2) Wie verhindert man, dass ein Ort sein Zweitteam mit einem Nachbarort meldet? (Ja, das wäre wohl sowas wie unfaires Spiel und sollte recht offensichtlich sein, aber solange wir keine Mitgliedschaften erfassen, wäre es möglich)
3) Wenn es zwei unabhängige Vereine in einer Stadt gibt, haben dann beide Gruppen je zwei Stimmen oder jede Gruppe eine? Funktioniert das auch noch bei drei Gruppen? (ok, das betrifft wohl maximal Berlin oder wenn alle Teams in Halle anfangen, Jugendarbeit zu betreiben).
4) Ist es fair, dass die Vereinsgröße ganz unbetrachtet bleibt? Wenn hinter einer Stimme 15 jugendliche Mitglieder stehen, der Sitznachbar aber nur 5 Personen vertritt, könnte man darüber streiten, wie fair das ist. (Ich möchte damit aber keinesfalls für gewichtete Stimmen plädieren. Die muss ja irgendwer dann ausrechnen...). Hier müsste es dann aber auch wieder eine Deckelung geben, dass nicht ein Verein (fast) alleine eine Mehrheit schaffen kann.

Benutzeravatar
Ein Uhu
Beiträge: 1479
Registriert: Mo 17. Nov 2008, 17:02
Stadt: The Home of rrriktig Metal
Team: JCE Schädeljäger/Falco jugger
Position: Schild. Admin Wiki & Int. Juggerblog
Kontaktdaten:

Re: Betreuerrunden DKJM`s

Beitrag von Ein Uhu » Fr 17. Jan 2020, 08:05

Organisationsvorschlag:
Wir pinnen einen Post hier im Forum "Kinder- und Jugendjugger" ein, wo die Mitschriften aller Runden abgelegt werden (reiner Archivthread, also keine Diskussion). Sonst verschwinden die Mitschriften hier im Forendjungel* Forendschungel.
Alternativ wär das Wiki dafür zwar der richtige Ort, das Forum wäre aber für viele wohl leichter zugänglich.

Inhaltlich:
Beim Stimmrecht sehe ich ebenfalls das Problem, dass es an einem Ort grundverschiedene Gruppierungen geben kann, die kein Interesse daran haben, gemeinsam vertreten zu werden. Das pro Gruppe re. Verein zu formulieren, würde das Problem eventuell lösen.
Die Frage ist auch, ob derzeit tatsächlich schon das Problem zu vieler Stimmberechtigter aus einem Ort bestehen würde?
Zieht aber alles so oder so, wie vom Vorredner beschrieben, einen Rattenschwanz an Definitionen nach sich.

*Ooops, das war Schwedisch ...
Foren–Moderator | Huderte 2007-2012 das Juggerregelwerk
Uhus Jugger-Videotutorials | -Archiv: Internationale Juggerregelwerke | Salute of the Jugger-Filmanalyse

NeuerLauchGeselle
Beiträge: 40
Registriert: Mo 7. Mai 2018, 21:00
Stadt: Lauffen am Neckar
Team: NLG
Position: Alles ein bisschen, nix so richtig

Re: Betreuerrunden DKJM`s

Beitrag von NeuerLauchGeselle » Fr 17. Jan 2020, 08:42

Ich sehe (bis jetzt) auch noch keine Notwendigkeit, ein Stimmrecht zu reglementieren. Kann mir auch ehrlich gesagt nur schlecht vorstellen, dass das funktionieren würde. Der einzige Punkt, bei dem Abstimmungen irgendeiner Art notwendig wären, ist bei der Ausrichtung der DKJM. Und auch da nur, wenn mehrere Städte/Gruppen/Vereine oder was auch immer die DKJM ausrichten wollen. Das Hauptproblem sehe ich in den nicht anwesenden, die kein Stimmrecht hätten.
Ansonsten ist es schön, sich auszutauschen und über das jeweilige Turnier zu sprechen, aber daraus ein Gremium zu machen, das (für wen auch immer) bindende Entscheidungen trifft? Ich weiß nicht... Das sehe ich in Jugger aktuell einfach noch nicht...
Ich lasse mich aber gerne eines besseren belehren, und bin offen für jegliche Versuche in diese Richtung. Vielleicht schätze ich die Community/die Pädagogen/Trainer auch komplett falsch ein.
LG
Manuel
Wenn man keinen Friedhof neben der Trainingswiese hat, gibt es immernoch den Neckar.

Antworten

Zurück zu „Kinder- und Jugend-Jugger“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast