[Themenvorschlag] Geschlechtergerechte Sprache

Britta
Beiträge: 4
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 23:02
Stadt: Kiel, Stuttgart
Team: Fischkoppkrieger
Position: Langpompfe

[Themenvorschlag] Geschlechtergerechte Sprache

Beitrag von Britta » Do 4. Jun 2020, 14:35

Problemstellung:
Im Regelwerk wird bisher ausschließlich das generische Maskulinum verwendet. In verschiedenen Studien konnte gezeigt werden, dass daraus ein geringerer gedanklicher Einbezug von Frauen folgt als bei geschlechtergerechten Formulierungen(z.B. https://de.fh-muenster.de/gleichstellun ... hlberg.pdf).
Bei Berufsbezeichnungen wurde festgestellt, dass Kinder Berufe erreichbarer einschätzen, wenn geschlechtergerechte Sprache verwendet wird (https://www.fu-berlin.de/presse/informa ... index.html).
Da wir Jugger in gemischtgeschlechtlichen Teams spielen, halte ich es für sinnvoll, dies auch im Regeltext deutlich zum Ausdruck zu bringen.

Lösungsmöglichkeiten:
Folgende Begriffe müssten dafür geändert werden: Spieler, Läufer, Pompfer, Mannschaft, Regelhüter, Spielhelfer, Schiedsrichter, Spielleiter, Malrichter, Punkte-/Steinezähler, Veranstalter (und entsprechende Artikel/Pronomen).
Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten:
- Beidnennung (z.B. Spieler und Spielerin)
- Gender-Sternchen (z.B. Spieler*in)
- Gender-Gap (z.B. Spieler_in)
- neutrale Formulierung (die Spielenden, Spielleitung statt Spielleiter, Team statt Mannschaft)
- ...

Benutzeravatar
Antiqui
Beiträge: 124
Registriert: Fr 22. Jul 2016, 07:11
Stadt: Bexbach
Position: Stab, Kette
Wohnort: Bexbach

Re: [Themenvorschlag] Geschlechtergerechte Sprache

Beitrag von Antiqui » Do 4. Jun 2020, 21:53

Ja ich mach mich dann mal unbeliebt.

Ich finde nicht das ein durchgendern von texten überhaupt etwas für die gleichberechtigung macht oder überhaupt hilft. Im englischen gibt es schon das ungeschlecthliche "The" und keine "der die das" undsoweit ich weiß gibt es dort keine weibliche bezeichnung für "President" oder "Officer"und einige weitere mehr. Und auch dort gibt es immer noch Probleme mit der Gleichberechtigung.

Ich finde auch das Gendersternchen, binnen i´s unterstriche etc. für mich texte schwerer zu lesen sind da sie meinen Lesefluss stören.
Es reicht doch eigentlich aus direkt zu beginn des Regelwerkes zu erwähnen das für alle begriffe der einfachheit halber das generische Maskulinum genutzt wird, aber jede spielende Person (oder schiedsente etc.) Person gemeint ist.

Meines Empfindens nach ist die Diskussion um das Durchgendern nur eine Nebelkerze um sich besser zu fühlen, da man ja "was erreicht" hat. Aber die eigentliche Probleme, ungerechte Bezahlung, Chauvinismus, Vorurteile etc. die es gibt gar nicht angegangen werden.

Entschuldigung falls ich jemand auf die Füße getreten haben sollte, es ist nicht persönlich gemeint und hab euch ganz doll lieb.
Oh, I'll never kill myself to save my soul
I was gone, but how was I to know?
I didn't come this far to sink so low
I'm finally holding on to letting go…

Lex
Beiträge: 1382
Registriert: Do 17. Jun 2010, 09:08
Stadt: Bremen
Team: Weserkraken
Position: Stab
Kontaktdaten:

Re: [Themenvorschlag] Geschlechtergerechte Sprache

Beitrag von Lex » Do 4. Jun 2020, 23:50

Antiqui hat geschrieben:
Do 4. Jun 2020, 21:53
Ich finde nicht das ein durchgendern von texten überhaupt etwas für die gleichberechtigung macht oder überhaupt hilft. Im englischen gibt es schon das ungeschlecthliche "The" und keine "der die das" undsoweit ich weiß gibt es dort keine weibliche bezeichnung für "President" oder "Officer"und einige weitere mehr. Und auch dort gibt es immer noch Probleme mit der Gleichberechtigung.
Was vielleicht daran liegen mag, dass es noch viel in der ganzen Sache zu tun gibt und dieser Aspekt nicht die einzige Wurzel des Problems ist? ;)

Lesefluss hin oder her, das ist ne Sache, an die man sich gewöhnen kann, denke ich, zumal es ja auch tatsächlich neutrale Formulierungen geben kann, die sich wunderbar einfügen lassen.

Ich finde, dass man den Vorschlag wenigstens ernsthaft bedenken sollte.
Only a ginger can call another ginger ginger.

Günstige Jugger-Videos für Jedermann

NeuerLauchGeselle
Beiträge: 90
Registriert: Mo 7. Mai 2018, 21:00
Stadt: Lauffen am Neckar
Team: NLG
Position: Alles ein bisschen, nix so richtig

Re: [Themenvorschlag] Geschlechtergerechte Sprache

Beitrag von NeuerLauchGeselle » Fr 5. Jun 2020, 00:49

+1000 für Brittas Vorschlag! Ich bin komplett dafür das zu machen, aus verschiedenen Gründen.
Den Ansatz soweit wie möglich neutrale Worte zu verwenden (Spielleitung, Spielende, etc) finde ich sehr gut, an allen anderen Stellen sollte mMn der Gender* verwendet werden, zum einen weil dadurch der Lesefluss weniger unterbrochen wird (subjektive Einschätzung), zum anderen weil es auch dem wissenschaftlichen Standard entspricht (DHBW).
Ich sehe den großen Vorteil hier:
Britta hat geschrieben:
Do 4. Jun 2020, 14:35
Da wir Jugger in gemischtgeschlechtlichen Teams spielen, halte ich es für sinnvoll, dies auch im Regeltext deutlich zum Ausdruck zu bringen.
Endlich werden alle Geschlechter (ja, auch abseits des binären Systems) angesprochen. Das mag nicht für alle relevant sein, da der vermutlich(!) größte Teil der Juggercommunity aus weißen, mitteleuropäischen, heterosexuellen Cis-Männern besteht, aber gerade in einer Sportart, die für Offenheit und Toleranz steht wie keine andere, sollte es eine Selbstverständlichkeit sein, dies auch tatsächlich zu manifestieren. Und wenn wir das auf so einfache Weise tun können - nix wie los!
Dass wir mit ein paar inklusiven Formulierungen im Regelwerk einer Randsportart nicht die Welt verändern und deshalb
Antiqui hat geschrieben:
Do 4. Jun 2020, 21:53
die eigentliche Probleme, ungerechte Bezahlung, Chauvinismus, Vorurteile etc.
nicht abgeschafft werden, ist denke ich jedem klar. Doch auch ein kleiner Eimer Wasser kann dazu beitragen, ein brennendes Haus zu löschen (oder so ähnlich).

Liebe Grüße aus dem Süden
Manuel von NLG
Wenn man keinen Friedhof neben der Trainingswiese hat, gibt es immernoch den Neckar.

The_Follower
Beiträge: 38
Registriert: Fr 22. Mär 2019, 09:42
Stadt: Münster
Team: Schergen von Monasteria
Position: Lückenbüßer

Re: [Themenvorschlag] Geschlechtergerechte Sprache

Beitrag von The_Follower » Fr 5. Jun 2020, 11:12

Sprache schafft Realität. Wie groß der Effekt ist kann diskutiert werden. Aber er ist da.

Beispiel aus meiner persönlichen Erfahrung.
Ich habe sehr viel geschlechtergetrennte Jugendarbeit gemacht. Wir hatten bei uns im Ort immer mehr Jungen- als Mädchengruppen. Irgendwann hat mir eine der Gruppenleiterinnen der Mädchen mal gespiegelt, wie viel unserer Sprache im Verein eigentlich nur die Jungengruppen abbildet. Es gab einigen Mitarbeiterinnen berechtigterweise das Gefühl, nicht so wichtig für uns zu sein - das niemand das so meinte ist egal: Sprache schafft Realität. Spätestens seitdem achte ich mindestens immer auf das einschließen beider binären Geschlechter.

Mittlerweile bin ich in der Wissenschaft unterwegs. Wie Manuel schon gesagt hat, ist hier das Gender* am weitesten verbreitet (und zumindest an unserer Uni die offizielle Maßgabe). Ich mag den inklusiven Gedanken dahinter total und würde mich auch im Regelwerk für diese Variante aussprechen.

Seitenhinweis zur Situation im Englischen: Auch da ist die genderneutrale Verwendung von "they" als dritte person singular nach wie vor nicht überall anerkannt, selbst im wissenschaftlichen Bereich nicht. APA lässt es nach der aktuellen Fassung zu - meines Wissens ist es nach Chicago Citation immer noch "unwissenschaftlich".

Das Beharren auf dem generischen Maskulinum im Sinne einer "Lesbarkeit" halte ich persönlich für einfach gesagt faul. Mich hat es im Studium auch mega genervt, immer von "Schülerinnen und Schülern" schreiben zu müssen. Dann habe ich mal einen Text mit generischem Femininum gelesen. Fand ich super befremdlich - und habe mich nicht angesprochen gefühlt. Wenn das einfache einfügen von ein paar * dabei hilft, dass wirklich alle sich angesprochen fühlen können, dann ist das für mich keine Frage mehr und die zusätzlichen Satzzeichen mehr als wert.

Edith möchte noch die Positionierung von Jugger als Sport hervorheben, die Manuel auch schon erwähnt hat. Vielleicht können wir durch ein paar Sternchen nicht gleich das Grundproblem aushebeln. Aber wir können uns als Community ganz klar positionieren. Das Regelwerk ist das öffentlichkeitswirksamste Medium das wir haben. Jeder der Jugger spielen will wird das (hoffentlich) irgendwann lesen. Damit sollte und darf es auch vordergründig die Inklusivität betonen, die uns allen am Jugger so gefällt.

Benutzeravatar
Pit
Beiträge: 1640
Registriert: Fr 29. Apr 2011, 21:04
Stadt: Freiburg
Team: Gossenhauser
Position: Hintermann

Re: [Themenvorschlag] Geschlechtergerechte Sprache

Beitrag von Pit » Fr 5. Jun 2020, 11:51

*kurzer Moderatoreinschub*
Super, dass hier über ein für viele vermutlich emotionales Thema so sachlich diskutiert wird!
Bedenkt aber bitte, dass dieser Abschnitt des Forums als eine Übersicht verstanden werden soll, in der man sich möglichst kurz und präzise über verschiedene Argumente informieren kann, um sich ggf. eine Meinung zu bilden.

Bevor hier also eine 5-Seiten Wall of Text entsteht:
- Wiederholt keine Argumente, die schon genannt wurden
- Statt einen weiteren "+1"-Beitrag ohne neue Punkte zu schreiben, lasst doch bitte stattdessen einfach ein "danke" da, um eure Unterstützung auszudrücken

Danke :*
"Pompfer führen Pompfen."
RW 2.1

Benutzeravatar
Max V.
Beiträge: 191
Registriert: Fr 1. Mai 2015, 09:40
Stadt: Paderborn
Team: Peters Pawns
Position: Bauer

Re: [Themenvorschlag] Geschlechtergerechte Sprache

Beitrag von Max V. » Fr 5. Jun 2020, 16:33

NeuerLauchGeselle hat geschrieben:
Fr 5. Jun 2020, 00:49
Den Ansatz soweit wie möglich neutrale Worte zu verwenden (Spielleitung, Spielende, etc) finde ich sehr gut, an allen anderen Stellen sollte mMn der Gender* verwendet werden, zum einen weil dadurch der Lesefluss weniger unterbrochen wird (subjektive Einschätzung), zum anderen weil es auch dem wissenschaftlichen Standard entspricht (DHBW).
Wikipedia sagt das * des Gendersternchens nicht-binäre Personen mit einbeziehen soll. Das trifft allerdings nur für die Schriftsprache zu.

Ich selbst bin durch andere Medien mit dieser Sprechweise, schon warm geworden und finde es in gesprochener Sprache etwas eleganter neutrale Worte, aber das ist glaube ich Geschmack und wie weit es sich für einem im Alltag schon normalisiert hat.

Sehr cool Britta, dass du das angestoßen hast. Die Struktur und Inhalt deines Beitrags begeistern mich ebenfalls.
Dumme Menschen tun dumme Dinge.

Benutzeravatar
Siggi
Beiträge: 1003
Registriert: So 16. Nov 2008, 23:56
Stadt: Hamburg
Team: Torpedo Irgendwas
Position: Eckfahne
Wohnort: Hamburg

Re: [Themenvorschlag] Geschlechtergerechte Sprache

Beitrag von Siggi » Fr 5. Jun 2020, 19:52

Ich würde die neutrale Schreibweise begrüßen. Ich gehöre auch zu den Knallköppen, die sich in ihrem Lesefluß gestört fühlen. Mag am Alter liegen...
Was wäre mit "Akteure" als Ergänzung zu "Spielende"? (Da findet sich sicher noch mehr.)
Achtung: Kommentare können Spuren von Satire & Ironie enthalten. Zynismus nicht ausgeschlossen.

Benutzeravatar
Famondir
Beiträge: 101
Registriert: Do 4. Sep 2014, 13:18
Stadt: Berlin
Team: Falco Jugger
Position: Kette, Läufer, Stab

Re: [Themenvorschlag] Geschlechtergerechte Sprache

Beitrag von Famondir » Mo 12. Okt 2020, 16:27

Also solange mir keiner aufzeigt, dass mehr männliche Individuen mit dem Jugger aufhören/nicht damit anfangen, weil das Regelwerk gegendert ist, als Individuen, die sich dadurch mehr angesprochen fühlten und ggf. eher mit dem Jugger beginnen, meine ich: ändert die Formulierungen so, dass man erkennt: alle sollen angesprochen werden.

(Wir haben keine Reime oder Lieder, die dadurch verloren gehen. Das Regelwerk ist mMn kein literatisches Gut, sondern Gebrauchsgegenstand.)

Nico
Beiträge: 93
Registriert: Do 30. Jul 2015, 19:42
Stadt: Kiel
Team: FischKoppKrieger
Position: Langpompfe, Stab

Re: [Themenvorschlag] Geschlechtergerechte Sprache

Beitrag von Nico » Mo 12. Okt 2020, 20:38

Famondir hat geschrieben:
Mo 12. Okt 2020, 16:27
Das Regelwerk ist mMn kein literatisches Gut, sondern Gebrauchsgegenstand.
Gerade als Gebrauchsgegenstand würde ich sagen, dass es wichtig ist, einen schlichten Lesefluss zu haben. Das ist durch den generischen Maskulin aktuell gegeben. Wenn die AG eine entsprechende Alternative findet, die nicht daraus besteht, zu jedem Maskulinum noch ein Femininum (und der Vollständigkeit halber noch ein "ix" oder Sternchen oder so) mit "/", "_" oder Ähnlichem ranzuhängen, bin ich vollkommen deiner Meinung. Sollte es allerdings so enden, bin ich dagegen... nicht, weil ich gegen Geschlechtergleichberechtigung bin (von mir aus können wir auch das Regelwerk vom generischen Maskulin auf ein generisches Feminin ändern), sondern schlicht aufgrund der Lesbarkeit.

Antworten

Zurück zu „Regellabor“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast