3. Juggerturnier am Hohen Ufer 22.-23.07.2017

Turniere, Training, Treffen
Benutzeravatar
Timba
Beiträge: 297
Registriert: Mo 30. Jan 2012, 16:39
Position: Kindermädchen

Re: 3. Juggerturnier am Hohen Ufer 22.-23.07.2017

Beitrag von Timba » Mi 26. Jul 2017, 21:30

Mir ist die letzten 30 Jahre auch nie ein LKW ins Wohnzimmer gefahren, aber ich sollte mir grundsätzlich einen Graben und eine Mauer ums Haus bauen, sicher ist sicher.
Vielleicht äußert sich nochmal wer zum Thema der sich das ausgedacht hat und Schlüsse daraus zieht. (@Tom oder einem anderen "aktiven" Hannoveraner der bei der Abstimmung mitgemacht hat)
Seid ich Jugger spiele habe ich vielleicht 5 Pompfen brechen sehen und 4 davon hat Tom selber zerlegt, Ketten nicht eingeschlossen.



Ich kann mir vorstellen, dass hier
a) im Gebirge Deiche gegen einen Hausbrand gebaut werden. Die Gefahr vor gebrochenen Pompfen wurde überschätzt und am falschen Ende angesetzt. Da hatte jemand eine Idee und hat sich verrannt, nicht weiter schlimm.
oder
b) versucht wurde Politik zu betreiben. Die Stimmen gegen Leichtbaupompfen kamen seit Jahren lautstark aus Hannover und so hat man versucht einen Grund vorzuschieben wenigstens bei dem eigenen Turnier seine Sicht der Dinge durchzudrücken. Wenn wenigstens ein paar Pompfen gebrochen wären, hätte man immerhin ein besseres Argument gehabt um langfristig evtl. auf irgendein Ziel hin zu wirken.

Aus gutem Willen möchte ich an Version a) glauben, wegen b) habe ich nicht teilgenommen. Merkel hat in letzter Zeit einige geschicktere Manöver hingelegt ( und ein paar bessere Sprints). Das war bei der nämlich weniger offensichtlich.


Tatsache ist, dass die Verletzungen die ich in den letzten Jahren sowohl bei meinem, als auch bei anderen Teams, gesehen habe, meist dieselben waren. Füße umgeknickt, Knie verdreht, ungünstig auf den Arm/Kopf gefallen, Daumengelenke ausgenudelt, Zerrungen, Bänderrisse (Fuß/Knie). Schmerzhaft sind noch Tieftreffer und welche auf die Nase oder Augen, aber dabei nie mit permanenten Schäden.
Wirklich ernsthafte Verletzungen kenne ich nur vom Hörensagen.

Haben irgendwelche Sanis eine Statistik?

Noch nie habe ich von jemandem mit einer gebrochenen Pompfe gehört, bei der der Spieler es nicht sofort gemerkt hätte und aufgehört hat zu spielen. Wenn es überhaupt mal so weit gekommen ist, meistens ist es eh nur eine angerissene Stechspitze.
Es liest sich als gäbe es die Angst von irgendwem aufgespießt zu werden, am besten noch hinten wieder raus und zum Schluss mit einem Fußtritt die verkantete Pompfe wieder raus ziehen.

Wie von Nico schon erwähnt, gebrochene Kettenglieder sind mMn das einzig noch potentiell gefährliche an unseren Spielgeräten.
This man doesn't age. He just gets angrier.

aWi Awesome
Beiträge: 102
Registriert: Mi 29. Jun 2016, 00:07
Stadt: Dresden
Team: Goldene Reiter
Position: Power Pole, Jindujun

Re: 3. Juggerturnier am Hohen Ufer 22.-23.07.2017

Beitrag von aWi Awesome » Fr 28. Jul 2017, 15:48

Es ist kein Wunder, dass nichts gebrochen ist.
Teams, die sich nicht mit dem Bruchtest abgefunden haben, wurden kommentarlos gestrichen, was ungefähr der Aussage entspricht:"Nö, wir bleiben dabei". Es wird kaum ein Team überhaupt bruchtestgefährdete Pompfen mitgenommen haben.

Dann führt ihr einen Bruchtest durch, der nichts mit dem in der .pdf dargestellten Test zu tun hat. Ein Fahrrad in willkürlicher Entfernung zum Holm und das Gewicht am Griff. Die Biegebelastung wird so wahlweise halbiert (Stab), gedrittelt (Langpompfe) oder geviertelt (Kurzpompfe).

"angesägter Bambus wurde getestet" ist nichtssagend. Welche Maße hatte die Bambusstange, wie weit wurde gesägt, wie wurde die Stange danach belastet?

Benutzeravatar
Siggi
Beiträge: 965
Registriert: So 16. Nov 2008, 23:56
Stadt: Hamburg
Team: Torpedo Irgendwas
Position: Eckfahne
Wohnort: Hamburg

Re: 3. Juggerturnier am Hohen Ufer 22.-23.07.2017

Beitrag von Siggi » Fr 28. Jul 2017, 23:11

aWi Awesome hat geschrieben:
Fr 28. Jul 2017, 15:48
Es wird kaum ein Team überhaupt bruchtestgefährdete Pompfen mitgenommen haben.
Na ich hoffe doch daß das immer der Fall ist. Die Teams die abgesagt haben spielen ja auch nicht mit trockenen Spaghetti, daran lags nicht.

Ich habe jetzt doch mal eine Waage ausgepackt und mich so auf den Stab gestützt wie ich das seit Jahr und Tag an der Grundlinie tue. 5x probiert, Belastung immer zwischen 7kg und 7,5kg. Wenn ich haue oder blocke ist die Belastung ein Vielfaches (Nein, ich habe die Waage diesbezüglich nicht getestet.)
Worüber regt sich denn die Allgemeinheit jetzt auf? Den Test an und für sich? Die "Gefahr" für die Pompfe?
Das Eine ist nichtssagend, das Andere nicht existent. Darüber scheint sich die Mehrheit einig.
Also doch Politik? Wider die Materialschlacht? Worauf läuft diese Debatte hinaus?
Achtung: Kommentare können Spuren von Satire & Ironie enthalten. Zynismus nicht ausgeschlossen.

Antworten

Zurück zu „Events“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast