Kette - "Zurückziehen" - Wann ist etwas ein "Treffer"?

Diskussionen um das Regelwerk
Benutzeravatar
Zera
Beiträge: 463
Registriert: Fr 19. Jun 2009, 10:43
Stadt: Lippstadt
Team: J-Team Lippstadt
Position: Läufer
Wohnort: Lippstadt
Kontaktdaten:

Re: Kette - "Zurückziehen" - Wann ist etwas ein "Treffer"?

Beitrag von Zera » Mi 16. Jan 2013, 08:08

Unter Punkt 8.1. im Regel Werk steht ja schon geschrieben, dass als oberste Regel "Safty First" gilt. Und da diese Aktion ganz klar eine Gefährdung für den Kettenspieler war, ist sie regelwidrig.
Zuletzt geändert von Zera am Mi 16. Jan 2013, 14:00, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Siggi
Beiträge: 997
Registriert: So 16. Nov 2008, 23:56
Stadt: Hamburg
Team: Torpedo Irgendwas
Position: Eckfahne
Wohnort: Hamburg

Re: Kette - "Zurückziehen" - Wann ist etwas ein "Treffer"?

Beitrag von Siggi » Mi 16. Jan 2013, 13:29

Bingo. Ich trete ja auch nicht auf gegnerische Pompfen um sie am Boden zu halten.
Achtung: Kommentare können Spuren von Satire & Ironie enthalten. Zynismus nicht ausgeschlossen.

Tai-Pan
Beiträge: 182
Registriert: Mi 13. Nov 2013, 09:52
Stadt: Breidenbach
Team: Jugg Rattlers
Position: Trainer, Q-Tip

Re: Kette - "Zurückziehen" - Wann ist etwas ein "Treffer"?

Beitrag von Tai-Pan » Sa 7. Mär 2015, 10:05

Ich bin auf der Suche nach einer Antwort, die hier schonmal gesucht wurde, aber meiner Meinung nach nicht wirklich definitiv geklärt wurde.

A____B


__X___


X ist die Kette. Sie schießt auf A, landet einen Treffer am Rücken. A setzt sich hin, X und B fangen an, nach hinten (von X aus gesehen) zu rennen (B will die Kette abschlagen, bevor sie "nachladen" kann). X zieht auch gleichzeitig an der Kette. Da die Kette hinter dem Rücken ist von A, springt sie von dem Zug des Spieler X vom Rücken As ab, fliegt zu B und schlägt eine gültige Trefferzone.

Ist B ab oder nicht?


Ich sehe einiges in der Diskussion, was mit einem "Schwung" zu tun hat - d.h. wenn der Ball geschwungen wird, war es ein Treffer. Schwung wird scheinbar definiert mit einer Winkelgeschwindigkeit von mehr als 0, was der Ball in diesem Instanz hat. Die Kette ist auch lang gezogen, also ist das auch kein Problem. Manche sind eher für ein 180er Schwung, was aber in dieser Situation auch eventuell vorhanden ist:

O____
_A_____B Hier landet der Ball einen Treffer am Rücken von A. B und X rennen nach unten (im Diagramm)
wobei X an die Kette zieht, die Kette springt vom Rücken As ab und fängt an, Richtung
B zu fliegen
____X____



_A_______
_______O_ Hier ist der Ball bei B angekommen. Wenn der Ball beim Treffer bei A an seinem Rücken ist, so
________B ist der Schwung tatsächlich mehr als 180 grad gereist, bevor es bei B ankommt

____X____


Ein weiteres Thema scheint zu sein, ob der Schwung vom Kettenspieler aus entsteht, oder "passiv" erzogen wird durch abprallen. Hier ist es so, dass die Kraft für den Schwung vom Kettenspieler her kommt, weil er daran zieht. Die Richtung wird aber vom A bestimmt, da der Zug die Richtung bekommt von seinem Schulter. Es ist also eine aktive Handlung des Kettenspielers (und ich freue mich immer, wenn mir sowas gelingt), allerdings wäre es ohne passive Hilfe von A nicht möglich.

EDIT: Ich hab grad das von Pukinn gefunden:

Was ja nach momentanem Stand gespielt wird ist meiner Meinung nach das:
(1) Deutliche Schwünge und Wicklungen sind eh klar.
(2) Schüsse und "Ping-Pong-Mehrfachtreffer" werden klar als Treffer gezählt
(3) Abpraller vom Boden oder ein langsamer Schwung vor die Füße, der dann noch so hin rollt werden auch als Treffer gezählt
(4) Läuft der Kettenmann weg und der Pompfer stolpert beim hinterherlaufen über die hinterher gezogene Kette zählt das nicht als Treffer.


Er schreibt aber dazu, dass das die Praxis ist, die er bisher gesehen hat, nicht unbedingt das, was man aus den Regeln entnehmen kann.

Benutzeravatar
JÄNS
Beiträge: 536
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 10:23
Stadt: Schandfleck
Team: LachsBoyz
Position: Stab

Re: Kette - "Zurückziehen" - Wann ist etwas ein "Treffer"?

Beitrag von JÄNS » Sa 7. Mär 2015, 18:26

Solange der Kettenspieler den Ball nicht in die Hand nimmt und wirft, die Kette einfach hintersich herzieht ( ohne Spannung aufzubauen bzw die Kette "anzuziehen"), die Kette umwickelt ist, würde ich alle Treffer durch den Kettenball als wirksam ansehen.
Trifft ein Kettenschuss z.B: eine Pompfe und fällt dann senkrecht auf die Füße des Pompfers, würde ich dies nicht als Treffer werten, da da kein Schwung mehr vom Kettenmann kam.

Deine Beispiele sind in meinen Augen so also gültige Treffer.
"Ich aber sage euch Stäbe soll man werfen dürfen, denn wahrlich Qtipps sind gefährlicher" (R)ich(ard)

Tai-Pan
Beiträge: 182
Registriert: Mi 13. Nov 2013, 09:52
Stadt: Breidenbach
Team: Jugg Rattlers
Position: Trainer, Q-Tip

Re: Kette - "Zurückziehen" - Wann ist etwas ein "Treffer"?

Beitrag von Tai-Pan » Di 14. Apr 2015, 08:56

Ist der jetzige Stand auch, dass man NICHT durch einen 360 Grad Schwung die Kette laden muss am Spielanfang oder nach dem Knien?

Wir hatten gestern im Training die Situation, dass ein Kettenspieler über den anderen gewacht hat, der ab war. Der, der ab war, zählte seine Steine zu Ende, dann hebte er sein Knie und schoß sofort auf den anderen Kettenspieler. Sein Ball lag links von ihm und er hat mit rechts an der Kette gezogen so, dass der Ball hinter seinem Rücken und dann zum Gegner geschleudert wurde. Der Form des Schwunges wäre dann vielleicht 270 Grad von dort, wo der Ball lag zu dort, wo der Ball beim Gegner ankam.

Oder eine ähnliche Situation wäre vllt am Anfang des Spieles, wenn ein Kettenspieler seine Kette hinter sich her zieht beim Anlauf, dann zieht er die Kette vor und hoch (ähnlich wie man es macht, um das Schwingen der Kette anzufangen) und trifft dabei schon einen Gegner.

Sowie ich das Gespräch in diesem Thread verstanden habe, braucht man diese "Ladung" nicht. Wenn die Kette geschwungen wird, zählt es als Treffer.

Benutzeravatar
Pukinn
Beiträge: 489
Registriert: Di 3. Jul 2012, 20:03
Stadt: Sulzbach-Rosenberg
Team: Affen mit Waffen
Position: Kette (KP/Schild)

Re: Kette - "Zurückziehen" - Wann ist etwas ein "Treffer"?

Beitrag von Pukinn » Di 14. Apr 2015, 09:07

Tai-Pan hat geschrieben:Sowie ich das Gespräch in diesem Thread verstanden habe, braucht man diese "Ladung" nicht. Wenn die Kette geschwungen wird, zählt es als Treffer.
Das hast du richtig verstanden. Es wird nur beurteilt ob es überhaupt ein Schwung ist, nicht welcher Wilkel schon "geschwungen" wurde.

Benutzeravatar
{Peter}
Beiträge: 765
Registriert: Mi 3. Aug 2011, 11:14
Stadt: Oerlinghausen
Team: ehem. {} | jetzt: Peters Pawns
Position: Qwik -> Kette

Re: Kette - "Zurückziehen" - Wann ist etwas ein "Treffer"?

Beitrag von {Peter} » Di 14. Apr 2015, 10:19

Tai-Pan hat geschrieben:Ist der jetzige Stand auch, dass man NICHT durch einen 360 Grad Schwung die Kette laden muss am Spielanfang oder nach dem Knien?
So eine Regelung gab es übrigens noch nie... (in allem was offiziel war: NRW außen vor)

Das landläufige "Missverständnis" ruht aus den alten Doppelregelungen für Kette vs. Pompfer, da hier die Kette einer Winkelbedingung unterworfen war:
Statt des Doppeltrefferintervalls von 0,5 Sekunden zählt als Doppeltreffer, wenn die Kette des getroffenen Kettenmanns nicht mehr als 180° schwingt und trifft, nachdem er getroffen wurde. Schwingt die Kette so langsam, dass dabei mehr als eine Sekunde verstreicht, ist es kein Doppeltreffer mehr.
Das aktuelle Verständnis ist simpel: alles ist ein Schwung, was kein Wurf ist ;)
Grün ist das neue Rot.
Mörtel wird das neue Grün.

Was ist eigentlich die Russell Klasse ?

Benutzeravatar
el-morte
Beiträge: 468
Registriert: Di 2. Mär 2010, 17:07
Stadt: Hamburg
Position: Kette
Kontaktdaten:

Re: Kette - "Zurückziehen" - Wann ist etwas ein "Treffer"?

Beitrag von el-morte » Do 16. Apr 2015, 09:30

sunfish hat geschrieben:Moin zusammen,
wir hatten gestern beim Training folgende Situation, zu der ich gerne eure Meinung einhohlen würde, da wir uns absolut uneinig waren.
Ich habe versucht einen Gegner (stab) zu treffen, er fing meine Kette, aber ich konnte mich befreien. Auf meiner "Flucht" schliff die Kette schwunglos hinter mir her. Der mich verfolgende Gegner trat um mich zu stoppen auf dir Kette.
Mal davon abgesehen, dass ich ganz ordentlich einen gegen die Schulter bekam, stellte sich die Frage: Gilt ein mutwilliges Stoppen bzw. Festhalten der Kette mit einer Trefferzone auf diese Weise als hinterhergeschliffen bzw. gefangen oder wegen der Mutwilligkeit der Berührung als Kettentreffer.

Wenn es nicht als Treffer der Kette gilt, sollte man (so haben wir es gemacht) ein solches stoppen verbieten, da weitaus schlimmere Verletzungen als beim "ziehen an der gefangenen Kette" auftreten können.
Mit den Füßen ist es definitiv nicht gestattet. Aber wenn der Ball mit der Pompfe festgehalten wird, sollte es legitim sein.
- Darius

Tai-Pan
Beiträge: 182
Registriert: Mi 13. Nov 2013, 09:52
Stadt: Breidenbach
Team: Jugg Rattlers
Position: Trainer, Q-Tip

Re: Kette - "Zurückziehen" - Wann ist etwas ein "Treffer"?

Beitrag von Tai-Pan » Di 22. Aug 2017, 22:53

Hier sind Fragen zu Kettentreffer, ich hab einfach irgendein Thread gesucht zu Kettentreffer dafür.

Wenn ich den Ball blocke, zB oben auf Kopfhöhe, der Schwung ist komplett raus, die Kette liegt mit der Polsterung über meine Pompfe und der Ball fällt quasi runter auf meinem Arm. Treffer oder nicht?

Ich blocke den Ball mit meiner Pompfe, Schwung ist raus und der Ball fällt auf mein Fuß. Treffer oder nicht?

Ball trifft Kopf frontal und fällt auf Arm. Treffer oder nicht? Ein Spieler argumentiert es ist nicht ein Schwung, der zuerst Kopf dann Trefferzone in der gleiche Richtung trifft, sondern zwei separate Bewegungen.




Ich weiß manche Ausleger neigen zu Brennball (Berührung = Treffer), aber manche von diesen Situation sind echt ärgerlich wenn man ab wäre.

Benutzeravatar
{Peter}
Beiträge: 765
Registriert: Mi 3. Aug 2011, 11:14
Stadt: Oerlinghausen
Team: ehem. {} | jetzt: Peters Pawns
Position: Qwik -> Kette

Re: Kette - "Zurückziehen" - Wann ist etwas ein "Treffer"?

Beitrag von {Peter} » Di 22. Aug 2017, 23:25

Ohne weitere Feinheiten, wäre meine Antwort:

1) und 2) = Treffer.
3) = Kopftreffer.

Ein "Schwung", wenn er überhaupt was ist, ist zumindest nicht über eine Impuls Richtung zu definieren.
Heißt: wenn der Ball seine Richtung ändert (z.b. Schuß), dann sind dass nicht zwei seperate Schwünge... In Wirklichkeit funzt hier der Schwungbegriff, wenn überhaupt, nur im Rahmen einer Impulsgebung an die Kette im Hand(Gelenk) des Kettenspielers.

Auch zu einer gezielten Spielbewegung gehört, dass man seinen Kettenball mal bewusst keine neuen Impulse gibt (z.b. Fallen lassen). Ich sehe nicht - wenn das passiv passiert - dass es dann nicht mehr (als Treffer) gelten sollte. Analog zur Nahpompfe: wenn ich in die Schlagfläche stolperte bin ich ab, egal wieviel Gehirn mein Gegenüber dafür brauchte.
Grün ist das neue Rot.
Mörtel wird das neue Grün.

Was ist eigentlich die Russell Klasse ?

Antworten

Zurück zu „Regeln“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast