[Regelfrage]Stechbewegung?

Diskussionen um das Regelwerk
Edgar
Beiträge: 29
Registriert: Mi 22. Nov 2017, 06:47
Stadt: Speyer
Team: Ehrengarde
Position: Kurzpompfe/Schild

Re: [Regelfrage]Stechbewegung?

Beitrag von Edgar » Mo 19. Nov 2018, 13:53

Zu dem Argument das die Langpompfenspieler immer noch im Vorteil wären kann ich nur sagen das wir fast alle Langpompfenspieler in unserem Team verloren haben als die Regel der mindestlänge der Schlagfläche letztes Jahr kam. Alle hatten gesagt das man mit den jetzigen Regeln nicht genug hebelkraft aufbringen kann um effektiv zu blocken.

Den Stab stechen zu lassen der sonst keinen wirklichen Nachteil hat (da genug hebel und reichweite) ist nur eine Vereinfachung zur Beseitigung eines Problems das mir in solchen Ausmaß nicht wirklich bekannt ist. In der letzten Turnier Session hab ich selbst selten Probleme mit Stichen gehabt da sie durch die Spieler oft genug vermieden wurden. Die Probleme sind meiner Meinung nach eher kleinere. Da sehe ich größere Probleme bei den "aktiven" Kopfblocks die mir häufiger mit deutlich negativer Auswirkung aufgefallen sind (damit mein ich das sie häufiger zu Diskussionen und Problemen geführt haben als die Problematik der Stiche).

Falls es jemanden so vor kommt: Ich möchte das Problem das wir mit den nicht genau definierten Stichen oder der Verletzungsgefahr haben nicht herunter spielen aber es sind meiner Meinung nach nicht so gravierende Schritte nötig wie z.b. die grundlegenden Regeln zu gültigen Treffern zu ändern und damit das balancing zu verändern.

Felix2.0
Beiträge: 91
Registriert: Mi 2. Mär 2016, 19:12
Stadt: Halle
Team: Anima Equorum
Position: Langpompfe, Läufer, Stab, Trainer

Re: [Regelfrage]Stechbewegung?

Beitrag von Felix2.0 » Di 20. Nov 2018, 13:42

Edgar hat geschrieben:
Mo 19. Nov 2018, 13:53
Zu dem Argument das die Langpompfenspieler immer noch im Vorteil wären kann ich nur sagen das wir fast alle Langpompfenspieler in unserem Team verloren haben als die Regel der mindestlänge der Schlagfläche letztes Jahr kam. Alle hatten gesagt das man mit den jetzigen Regeln nicht genug hebelkraft aufbringen kann um effektiv zu blocken.
Ich stimme Dir zu!
Selbst bin ich von LP zu Stab gewechselt und ich hatte die LP 6 Jahre lang davor gespielt!
Auf die negativen Folgen dieser Regeländerung habe ich mich vor der Abstimmung und auch danach mehrfach kenntlich gemacht.
Das haben mir viele Leute sehr übel genommen!
Damit möchte ich sagen das der Drops gelutscht ist und die Leute eben den Stab bevorzugt behandelt haben und scheinbar ist dies der Communitywille. Aus eigener Erfahrung kann ich nur sagen das es keinen Sinn macht gegen die gewählten Sprecher der Community zu diskutieren da sie auch nur ausführendes Organ sind und dem Ergebnis der Regelabstimmung verpflichtet sind.


Doch den Stab stechen zu lassen würde eben keine so große Veränderung im Balancing verursachen als es die Mindestlängenregel getan hat.
Defacto bin ich der Meinung das die meißten Stäbe mittel Microrührbewegung eine Art Stich durchführen welcher aber eben doch kein Stich ist da sie den Stab drehen und wenden.
Der Sicherheitsfaktor sollte einfach nicht außer Acht gelassen werden!

Die Vorteile bei dem Erlauben der Bewegung dominieren:

1. Übersichtlicheres Schiedsen
2. Verbesserte Sicherheit durch gepolsterte Stechspitze des Stabes
3. Flüssigerer Spielablauf

Nachteil:

1. Der Stab würde natürlich einen Balancingpluspunkt erhalten!

Ricky
Beiträge: 338
Registriert: Sa 20. Dez 2014, 19:51
Stadt: Darmstadt/Frankfurt
Team: Pink Pain/Bembelritter/7Sins
Position: Stab, Kettenantrieb und -bremse
Wohnort: Darmstadt
Kontaktdaten:

Re: [Regelfrage]Stechbewegung?

Beitrag von Ricky » Sa 24. Nov 2018, 18:37

ich wiederspreche sehr.
wenn ich Langpompfe spiele, Hebel ich auch gerne mal Stäbe raus, so schwer ist das nicht. ich habe jetzt 1cm weniger Griff als vorher, aber nen Unterschied merke ich nicht. Alles eine Frage der richtigen Positionierung.

Stäbe sind bereits sehr stark - sehr leicht zu meistern, wenn man ein wenig nachdenkt was man so tut damit.

@Felix2.0 Unabhängig davon widersprichst du dir meiner Meinung nach selbst. Im einen Satz teilst du mit, dass der Stab für dich stärker als die Langpompfe geworden ist. etwas später willst du dem Stab stechen erlauben, damit er noch starker wird. Das ist ziemlich unsinnig* ;)

tl;dr: "Oh, die Pompfe wurde generft und ist jetzt vom Balancing her deutlich schlechter geworden, lass uns doch am besten nochmal nachtreten und mehr nerfen!"
Pink ist das neue Bunt! Oder Lila. Oder vielleicht auch Dunkelrot mit Goldrand :twisted:

Benutzeravatar
Max V.
Beiträge: 150
Registriert: Fr 1. Mai 2015, 09:40
Stadt: Paderborn
Team: Peters Pawns
Position: Bauer

Re: [Regelfrage]Stechbewegung?

Beitrag von Max V. » Sa 24. Nov 2018, 20:49

Nicht Stäbe pompfen Menschen ab, sondern Menschen pompfen Menschen ab.
Gute Spieler werden auch nach der Stech-o-kalypse gute Spieler sein. Und für die eigene Spielweise die passende Pompfe finden bleibt weiterhin notwendig. Auch kann der Stab das Moveset der LP nicht ersetzen. Von daher hat die LP weiterhin ihre Berechtigung vorallem da sie ja keinen Nachteil durch Stechen der Stäbe kriegt. Für Einsteiger macht es wahrscheinlich eh keinen Unterschied, außer das sie auf weniger achten müssen.
Außerdem haben wir ja die große Pompfenfreizügigkeit. Niemand wird an die Langpompfe gezwungen. Und du kannst dir sogar einen Stab mit den ungefähren Abmessungen einer LP ohne Reichweitenvorteil bauen.

Zum sogenannten Nerf der letzten Wahl: ich habe nicht wahrgenommen, dass starke LP-Spieler weniger effektiv spielen oder gar deswegen ihre Pompfe ausgetauscht haben. Außerdem kannst du immer noch ne LP mit 100 cm Schlagfläche spielen, was der Standard war.
"[...] und präsentierte sich ihm mit einem Blick über die Schulter, den man wohl als schalkhaft erwartungsvoll bezeichnen musste."

Antworten

Zurück zu „Regeln“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast